Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Knaus
Person:
Pietsch, Ludwig Knaus, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-773098
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-773635
33 
Galerie Strousberg. Aber als in den neben seinen eigenen Familienbildnissen und 
siebziger Jahren der stolze Bau der Strous-  Studien, zahlreiche ältere Meisterwerke, be- 
bergschen Geldmacht zusammenkrachte, kam sonders niederländischer Malerei. Zu ihrer 
nach allen den anderen Schätzen auch das Erwerbung hatte ihm vor allem seine, schon 
Familienbildnis unter den Hammer, und vor der Übersiedelung nach Paris geschlossene, 
der Gegenstand drückte den materiellen Wert Freundschaft mit dem bekannten Kunstfreunde 
des Bilde; merkwürdig tief unter seinen und -sammler Suormondt in Aachen ver- 
künstlerischen hinab. holfen, der ihn auf gemeinsamen Reisen 
Etwa fünf Jahre hatte Knaus es in und Galeriebesu(hen durch die Niederlande, 
Berlin aus-gehalten. Während des Sommers England und Italien in die Kunst der Alten 
Abb. 24. Ja tausend Änqften. 
(Mi1 Genehmigung der Pl)otographifchen Gesellfcshaft in Berlin.) 
erquickte ihn dafür der Aufenthalt in Wies- einführte und jederzeit vortrefflich beriet.  
baden.  Dort hatte man ihn in jeder Weise Die von Knaus in Düsseldorf verlebten 
ausgezeichnet, gefeiert und geehrt. Seine sieben Jahre gaben an Fruchtbarkeit seiner 
Bilder wurden mit den höchsten Preisen Pariser Zeit nichts na(h. Ununterbrochen 
bezahlt. Um jedes Blättchen, das er zeich- gingen dort aus seiner Werkstatt Schöpfun- 
nete, um jedes Köpfchen, das er malte, gen hervor, in welchen seine Meisterschaft 
hatte man sich förmlich gerissen. Da kam sich auf dem gleichen Gipfel zeigte. In 
wieder die alte Unruhe über ihn. Ohne nie verminderter Fülle und Frische strömte 
Bedauern machte er sich von Berlin los ihm der Quell der Erfindung und jedes 
und übersiedelte nach Düsseldorf, wo er sich neue Werk, mit dem er unsere Ansstellungen 
ein eigenes Haus erbaute und sein Heim- beschickte, erschien dem Beschauer wohl als 
wesen und Atelier ganz nach den eigensten das beste und schönste, alle vorangegangenen 
Wünschen und Bedürfnissen einrichtete. Zum überragend. Diesen Bildern merkte man 
schönsten Schmuck gereichten dem ersteren, es an, daß Knaus immer wieder aus dem 
Pietsch, Kasus. Z
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.