Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Hans von Bartels
Person:
Heyck, Eduard Bartels, Hans/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-747101
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3708408
67 
neuen Rügener Bildern, die die alten Erinnerungen erweckten: ,,Mondaufgang 
auf Rügen", das die Prager städtische Galerie erwarb, ,,Blick auf Mönchgut", 
das sich jetzt in Wien befindet, und andern. 
Aber noch ältere, halbverschollene Lieben werden ihm wiedererweikt, zum Teil 
durch Aufträge. Faßt man es stofflich, so bedeutet dieser Ausgang des achtziger Jahr- 
zehntes  1887 bis 1889, mit ein paar Nachläufern von 189()  für Vartels eine 
Art Revue über alles, was er jemals gemalt. Wir finden wieder hansische Motive, 
die (jetzt abgebrochene) Dröge im Glockenhof zu Lübeck, einen wenn auch erst von 
1594 stammenden, doch merkwürdigen und malerischen backsteinernen Speicher, und 
,,Lüneburger Stadtmaner", finden vier große Aquarelle im Auftrage des 
Hamburger Senats, Motive aus dem alten Hamburg und von der Eröffnung der 
neuen, bei Gelegenheit des Zollanschlusses geschaffenen Hafenbauten, finden andere 
althamburger Bilder und auch noch ostpreußische Erinnerungen. Damit aber wird 
dann förmlich ein Schlußstrich unter des Künstlers Hanseaten- und Ostseezeit und 
was dazu gehört, gezogen; für eine Reihe von Jahren fesselt ihn die Nordseewelt 
so gut wie allein. Noch nicht mit 1887, wie wir sahen, wohl aber nun mit 1889 
beginnt seine holländische Periode. Wenn man von Periode sprechen darf, 
denn sie ist nicht zu Ende; bis heute überwiegt das holländische Küstenleben in Bartels" 
Tätigkeit, wenn er dazwischen auch zu abermaligen Gebietserwerbungen weiter hinaus- 
gegriffen hat. 
Im Sommer 1889 ging Bartels nach der auf der Düneninsel Walcheren ge- 
legenen Hafenstadt Vlis singen, von wo ein guter Teil des festländischen Passagier- 
Verkehrs mit England den Datnpferweg über die Nordsee nimmt, deren Wasser säh 
vor Vlissingen mit der aus-mündenden Schelde vermengt. Von da kam er auch nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.