Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Millet und Rousseau
Person:
Gensel, Walther Millet, Jean Francois Rousseau, Theodore
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-744691
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-744881
Einleitung. 
Man kann die Geschichte der französi- Ludwig XIV., wo die niederländische Kunst 
schen Kunst als den fortwährenden Kampf fast wirkungslos an ihr abprallt. Daß 
zweier gewaltiger entgegengesetzter Strö- unterm ersten Kaiserreich Malerei und 
mungen auffassen: der germanischen, die auf Skulptur durchaus klassizistisch waren, ist 
Natürlichkeit, charakteristischen Ausdruck, Ge- bekannt. Aber auch die romantische Be- 
fühlsinnigkeit gerichtet ist, und der lateini- wegung, die doch-als Reaktion dagegen ent- 
schen, bei der bald die Linie, bald die Farbe stand, hat mit ihrem theatralischen Pathos 
den Vorrang behauptet, die aber immer auf und ihrer Vorliebe für den Süden und den 
Schönheit der Komposition und pathetische, Orient etwas durchaus Romanisches. Vero- 
oft ein wenig theatralische Bewegung aus- nese und nicht Rembrandt war das Vorbild 
geht. Das nordische Element überwiegt im des großen Delacroix. Ungefähr -um die- 
Mittelalter, es erreicht in den ergreifenden selbe Zeit aber entstand im Anschluß an die 
Statuen der gotischen Bildhauer eine ge- englische Kunst und zum Teil unter ihrer 
waltige Höhe und klingt in der naturali- Einwirkung eine neue Malerei, die nicht auf 
stischen Bewegung des fünfzehnten Jahr- leidenschaftliche Gebärden sondern auf Tiefe 
hunderts mächtig aus. Dann aber erobert und Echtheit des Gefühls, nicht auf schöne 
die romanische Strömung in unaufhaltsamem Linienführung sondern auf Wahrheit des 
Siege-8zug das ganze Gebiet und herrscht Eindrucks, nicht auf rauschende Farben- 
hier fast ausschließlich bis ins neunzehnte symphonien sondern auf Beobachtung der 
Jahrhundert hinein, am stärksten unter Licht- und Lufterscheinungen ausging. An 
1-II
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.