Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Millet und Rousseau
Person:
Gensel, Walther Millet, Jean Francois Rousseau, Theodore
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-744691
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-745217
36 
Jean Franc,-Vois Millet. 
Aussüllenden, denn diese Dinge können nur Zu zwei Mißverständnissen hat diese groß- 
Zerstreuung und Abschwächung zum Ergebnis artig vcreinfachende. Art '-von. jeher geführt. 
haben." Einmal hat man Ihn sur einen pathetisch 
Wenn der Mensch aber ganz in seiner deklamierenden Sozialisten gehalten. Nie- 
Lage, das heißt, nicht nur in seiner Arbeit, mand ist diesem Vorwurf energischer entgegen- 
sondern auch in der ihn umgebenden Natur, getreten als er selbst. ,,Jch weise mit allen 
ausgehen soll, so muß umgekehrt auch die Kräften die demokratische Tendenz (1e c6tE- 
Natur sich ganz an ihn anschmiegen. Millets (16moc) zurück," schreibt er 1867, ,,wie man 
Bauer ist keine Stafsage für die Landschaft, sie in der Klubsprache versteht nnd die man 
aber die Landschast ist auch kein mehr oder mir hat zuschreiben wollen. Jch habe nur 
weniger notwendiger AuspuH für ihn. Beide an den Menschen denken lassen wollen, der 
durchdringen sich aufs innigste, sind undenk- seinen Lebensunterhalt im Schweiße seines 
bar ohne einander. Dieses völlige Aufgehen Angesichts verdienen muß, und dies soll auch 
des Menschen in der Natur und dieses gesagt werden, denn ich habe nie die Jdee 
Wiederklingen des Natureindrucks in der gehabt, irgend ein Plaidoyer zu machen. Jch 
menschlichen Erscheinung rufen das panthei- bin Bauer, Bauer." 
stisch-religiöse Gefühl hervor, das uns aus Der andere Vorwurf ist der, Millet habe 
den besten Werken Millets entgegenströmt. nicht genug gekonnt. Darauf werden wir 
Er hat selbst mehrmals gesagt, daß er malen später noch zurückkommen. Wieviel er selbst 
wolle, wie die Propheten geredet haben. vom Können hielt, zeigt die folgende Brief- 
Aber auch, daß er die Parthenonskulpturen stelle: ,,Jch wünschte, daß man, um den 
immer vor Augen hatte, macht sich in seinen Künstlern mehr Sammlung und den Kritikern 
Werken bemerkbar. Gerade seine großartig- weniger Selbstgesälligkeit zu geben, die Aus- 
sten Einzelgestalten scheinen zunächst plastisch stellung fünf Jahre lang schlösse und jedem 
empfunden zu sein. Künstler auferlegte, bei der Wiedererössn1l;ng 
 nur eine nackte Figur o ne 
         jede Bedeutung ZU fek)eekeU- 
 Dem! Würde  Man sehen- 
  EIN T? 
 K Vom C Wer zUrü - 
  ziehen worden, nnd wie 
   der Mangel ON Köm1eIIsdie 
    Wende  Zeit ists- 
  ;    Die erste Strophe in dem 
       Erde, von dem wir nun 
   die wichtigsten besprechen 
     werden, war ,,Der Säe- 
       SonnenstrnhI fällt ans die 
  Gruppe eines Bauern nein 
      r1zont. Links davon erhebt 
         sich der alte Turm des 
    Ebene von CyairIy. Schone 
,HJJ.,J steigt zu den Wolken empor. 
  Der Horizont ist so hoch 
 genommen, daß gerade nur 
Abb. 24. Hirtenmädchen Skizze. der wette?geprPlfte Hut-des  
(Nach einein Kohledruck von Braun, CleZment F- Eie. in Tornach i. E., Mqnnes Ihn .uberschne1t?et" 
Paris und New York) SUUe VIUfC Ist Mk- few?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.