Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geselschap
Person:
Jordan, Max Geselschap, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-735944
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-736903
persönlicher Erinnerungen, die auch da, wo sie sich noch einmal mit seiner Kunst 
beschäftigen, das Interesse des Lesers erwecken werden. 
,,Geselschap war sehr geradeaus und pflegte nicht hinter dem Berge zu halten. Jn 
größtem Freimut erging er sich über alle schwebenden Fragen seiner Kunst, amtlich und 
außeramtlich. Er legte Wert auf diesen Freimut und setzte sich dadurch zugleich in 
Respekt. Er liebte es auch, seine Meinung in kräftigen Sprüchlein auszudrücken, die 
er ebenso kräftig vortr11g. Vor allem, er hatte eine Meinung. Wie sein künstlerischer 
Standpunkt unmittelbar an die großen Jtaliener anknüpfte, so lebte er überhaupt im 
Historischen, wie das Monumentale seine außerordentliche Stärke ausmachte, so ging auch 
sein Denken, sozusagen seine Weltanschauung auf große Zusammenhänge. Daher lehnte 
er das schlechthin Heutige als abrupt und willkürlich ab und trat dem bloß Subjektiven, 
Ersonnenen, Ausgeklügelten entgegen. Daß gute Dinge gewachsen sein müssen, daß die 
Wurzel über den Stamm entscheidet und freilich auch das darunter liegende Erdreich 
über die Wurzel, war ihm völlig gewiß.U 
 Aus dieser allgemeinen Geistesart wird sein freundschaftlicher Umgang mit so historisch 
und universell gerichteten Männern wie Heinrich von Treitschke und Herma1m Grimm 
verständlich, und unter derselben VorausseHung sein Widerspruch gegen so Vieles in der 
Kunst ans der Zeit vor fünfzehn und zwanzig Jahren. Wie konnte er sich über Bilder, 
Skulpturen, Bauwerke lustig machen, wenn sie nach seinem Gefühl nur dem zufälligen 
Tagesgeschmack, dem Bedürfnis der großen Menge, dem Sensativ11elIEU, der Wichtigtuerei 
oder falschem Mäcenatentum ihr Dasein zu verdanken schienen. Dabei war sein Urteil 
nie graue Theorie, sondern von einem unendlich tresfsicheren Jnstinkt für das in be: 
stimmten gegebenen Verhältnissen Mögliche und Richtige begleitet. Mit einem Blirk
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.