Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Antoine Watteau
Person:
Rosenberg, Adolf Watteau, Antoine
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-731320
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3824345
Antoine 
Watteau. 
bringt, muß Watteau die Reife nach Eng: 
land spätestens Ende 1719 angetreten haben, 
und seine Rückkehr muß spätestens im 
Hochsommer 1720 erfolgt sein. Uber die 
Beweggründe zu dieser Reise gehen die Mei: 
es ihm auch gelungen sein. ,,Er war,E 
so schreibt dieser, ,,während seines Auf: 
enthalts in England sehr beschäftigt. Seine 
Werke waren dort schon hingekommen und 
wurden gut bezahlt. Dort fing er auch 
Abb. 
77. Gersaints Firmenschild Clinke Hälfte;. Nach dem Gei 
Mach einer Originalphotographie von Braun, Element G Cie. 
r1älde im Besitz des deutschen Kai 
in Dornach i. E. und Paris.J 
nungeu der Schriftsteller auseinander. Nach 
dem Bericht des Grafen cJaylus soll Watteau 
von Bekannten, die in England gewesen 
waren, Wunderdinge von dem Reichtum und 
vielleicht auch von der Kunstliebe seiner 
Bewohner gehört und daraufhin versucht 
haben, dort ebenfalls sein Glück .zu ver: 
suchen. Nach der Erzählung Gersaints soll 
an, Geschmack am Gelde zu bekommen, aus 
dem er sich bis dahin wenig gemacht hatte. 
Er hatte es sogar so gering geachtet, daß 
er gleichgültig dagegen war, und er hatte 
immer gefunden, daß seine Arbeiten viel 
höher bezahlt wurden als sie wert wären    
Die schlechte Luft, die in London wegen 
des Rauchs der Steinkohlen herrscht, deren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.