Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Terborch und Jan Steen
Person:
Rosenberg, Adolf Borch, Gerard/ter Steen, Jan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-729823
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3826650
ähnlichen Instrumenten zu ihnen gedrungen 
sind. Ter erste bringt sogar eine düstere 
Mahnung in den tollen Jubel hinein, in: 
dem er einen Totenkopf auf einer Schüssel 
und als einen Abschluß dieses Volksfestes3 
werden wir wohl die Sereuade im Prager 
Muse111n aufzufassen haben, die eine Anzahl 
grotesk maskierter Personen bei Fackellicht 
es: 
ex 
C 
O 
an 
I; 
D 
B 
Ist 
V 
 
U 
B 
ais 
G 
D 
F 
CI 
us 
E 
G 
O 
 
G 
I 
es 
O 
so 
I 
O: 
O 
to 
 
is 
 
up 
S 
A 
S 
 
IS 
D 
Es 
erhebt. Hier zeigt also Jan Steen wieder 
einmal sein Doppelgesicht: neben dem des 
lustigen Zechers auch das des Moralisten, 
der dem Völkchen, das der Teufel schon 
beim Kragen hat, noch eine ernste Lehre 
mit auf den Weg gibt. Solche Umzüge, 
Mummenschanz und Katz,en1nusiken gehörten 
zu den Festbränchen des DreikönigstagesZ, 
1md Mondenschein einem ihrer guten Freunde 
darbringeu CAbb. 14J. 
Wenn wir noch die Triktrakspieler von 
1667 in der Er1nitage zu St. Peters: 
burg und die Musikftunde vom 1671 in 
der Nationalgalerie zu London CMb. 15J 
nennen, haben wir die Lifte der datierten 
Bilder Jan Steens beinahe erschöpft, mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.