Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Terborch und Jan Steen
Person:
Rosenberg, Adolf Borch, Gerard/ter Steen, Jan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-729823
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3826227
Gerard 
Tcrbordh. 
cNCkh 
Abb. 31. Der N 
einer Originalphotographie von 
In der Ermitage zu St. Petersburg. 
Cl6ment Es Cie. in Dornach i. E., Paris 
u sit et. 
Braun, 
1nd New York. 
brandts, der sich völlig vo1n Einflusse dieses 
Großmeisters frei gehalten hat, vielleicht 
auch ih1n absichtlich aus dem Wege gegangen 
ist, weil ihm die Objektivität der Darstel: 
lung als höchstes Ziel in der Bildnismalerei 
nicht bloß, sondern auch in allen übrigen 
Kunstgattungen galt. Er steht in der hol: 
ländischen Malerei zu Rembrandt, wie 
in der italienischen Malerei Raffael zu Ti: 
zian. Diese Objektivität hat etwas Kühles, 
aber sie hat den unschäHbaren Wert, daß sie 
der Nachwelt die Bürgschaft für die Wahr: 
heit liefert. Als Historiker unter den Malern 
steht Terborch darum höher als Rembrandt. 
Jn Amsterdam scheint Terborch, wie ge: 
sagt, nur Bildnisse gemalt zu haben. Wenig: 
stens sind uns einige solcher erhalten oder 
litterarisch bezeugt. Eines, das des Profes: 
sors Caspar Barlaens, befindet sich im Sei 
natszimIner der Universität, zwei andere, ein 
männliches und ein weibliches, von denen 
ersteres mit 1646 bezeichnet ist, im Privat: 
besitze zu Leerdam. Lange scheint es aber 
Terborch in Amsterdam, wo die Konkurrenz 
für einen Bildnismaler zu groß war, nicht 
ansgehalten zu haben. Schon im Jahre 
1646 kam er auf den Einfall, sein Glück 
in Münster in Westfalen zu versuchen, wo 
bereits seit dem April 1645 die Delegierten 
der kriegführenden Parteien mit ihrem zahl: 
reichen Gefolge versan1melt waren und dem 
Leben in der Bischofsstadt einen Glanz ver: 
liehen, den sie seit einem Jahrhundert nicht 
gekannt hatte. Die holländischen General: 
staaten hatten allein acht Abgesandte zu 
der glänzenden Versammlung von Staats: 
männern, geistlichen und weltlichen Würden: 
trägem, diplomatischen Unterhändlern, 
Rechtsgelehrten u. s. w. gestellt, und drei 
davon hat Terborch, der, wie überliefert
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.