Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A. van Dyck
Person:
Knackfuß, Hermann Dyck, Anton/van
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-716151
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3831522
Anton 
Dykk. 
VclU 
 OF M W Wissen est 
 We 9WMis WEhWd Kot 
  I1Ig Kc1rlI den Meister mit 
 . M1JthDlogische11 Kompositios 
  im: kieauftragtc. 
  W h2:sceiu1ich  ksc 
   W  Jahre 1s35 W 
 VII W W ERSTEN sue 
  Eises KssI..I liess seh nd 
   seine Familie Immer von 
 neuem von van Dyck ma, 
   J: J den Bildnissen des Königs 
  J;   ist dasjenige im Louvre, 
      das ihn im Restanzugs am 
     J   Rande eines Waldes stehend 
   iiiEsIs,T  ei t als ob er eben abs 
 Te   ;  D;  Z AS  
  i I gestiegen wars von dem uns 
.  Ins das hinter ihm M 
       
       l M M M at en, 
grob. 4e. Die Ausgang der Fugu. Zeikhuussg in de: A1k2ektik1a stück. Der König, in weißer 
   Du W,    Atlasjacke, roten Beinkleis 
 CNach einer Photographie von  it Cce. in Danach i. E. dern und hellgelben Leder, 
 stiefeln, mit dem breitkräms 
pigen schwarzen Hut auf den 
gemalte Kreuzigungsbild aufgestellt ist  langen braunen Locken, hebt sich ab von einem 
malte. Die, Zeitbestimmung fußt darauf, zur Küste absallenden, buschig bewachsenen 
daß.in den erhaltenen alten Rechnungsbüchern Gelände, einem weiten Blick auf das Meer 
der Kirche die Auszahlung von fünfhundert und einer sonnigen, weißwolkigen Luft. Das 
Gulden an Anton van ,Dyck für die Aus Pferd, ein dunkler Schimmel, seht sich von 
fertigung des Altarbildes ,,die heilige Nachts dem tiefen Braungrün der Waldbäume und 
unter den Ausgaben von 1635 vermerkt ist. dem stumpsen Rot der Kleidung des Reits 
Dieses Gemälde, in dem Maria dargestellt knechtes wirkungsvoll ab. Neben dem Reits 
ist, wie sie unter dem Gemäuer des Stalles knecht wird noch, von diesem teilweise vers 
sitzend den herbeieilenden und niederknienden deckt, ein Page sichtbar, der das hellseidene 
Hirten das Jesuskind zeigt, während in der Mäntelchen des Königs trägt CAbb. 47J.  
Luft schwebende Engelkinder das Glorie in Eine Anzahl stolzer Reiterbildnisse zeigt den 
excelsis singen,iverdankt seinen besonderen König in Rüstung, aber barhäuptig, mit 
Ruhm der lichten, zarten Farbensti1nmung einem Stallmeister, der ihm den vergoldeten 
und dem Reiz der Kinderfiguren. Zu. den Helm nachträgt, zur Seite. So erscheint 
Vorarbeiten für dasselbe mag die hübsche er in der Vorderansicht, ein Thor, das wie 
Zeichnung, in der, Albertinak zu Wien zu ein Triumphbogen wirkt, .durchreitend, in 
zählen sein, welche den nämlichen Gegen; einem majestätischen Bilde zu Windsor. In 
stand in ähnlicherKomposition zeigt CAbb.46J. der Seitenansicht erblicken wir ihn in einem 
Jn diesem Gemälde dürfen wir wohl kleinen Gemälde. in der Sammlung des 
das legte namhafte Historienbild van Dycks Vuckinghampalastes CAbb. 48J, das der Enti 
erblicken. Denn das wenige, was er später warf zu sein scheint zu einem großen Bilde, 
noch an Bildern religiösen odermythologischen das sich im Schlosse des Herzogs von Mali 
Inhalts malte, war nur von untergeordneter borough befindet. Hier reitet der König 
Bedeutung. Kenelm Digby wird als der ein Pferd von heller Jsabellcnfarbe, in dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.