Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Stickerei-Zeitung und Spitzen-Revue
Person:
Koch, Alexander
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-713953
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-715065
VOM WESEN NEUZEITLICHER HANDARBEIT. 
Die Kunst in der zweiten Hälfte des vorigen man heute noch sehen kann. UnserAuge ist 
Jahrhunderts lebte in der Hauptsache von eben verwöhnt, es will bei allem etwas Persön- 
überlieferten Formen; licheg, Empfunde- 
fleißiges Kopieren nes sehen und ver- 
undAddieren wurde  srhmäht mechanisches 
oft höher gewertet,   K0 ieren.-Die Frau- 
als mancher auftau-  enhpandarbeit, die den 
chende originelle Ge- reiß künstlerisrhenErschei- 
dankezauchdieHand-  nungen unserer Zeit 
arbeiten jener Tage    _ adäquat ist, mufj zum 
schlie en die schö  t      ersten der roduk- 
ferisfähePhantasFie   i".  tivenPhantssieSpiel- 
fast gänzlich aus. Die i. Q-Äitah-Zäg   raum geben; denn die 
Handarbeit sank da- t  Ä  "t Frauen von heute 
durch auf das Niveau   stehen ja ganz anders 
einerzeitfüllendenund  zum Leben wie ihre 
wenig geistige Arbeit ' Vorgängerinneti aus 
erforderndenTätigkeit  dem letzten Jahrhun- 
herab. Die Erzeug-   _     dert. Sie sind selbst- 
nissejenerPeriode    ständiggeworden und 
sind denn auch so, arbeiten auf allen Ge- 
daf} man nurselten bieten des Erwerbs- 
Dinge findet, die ICNTXY. um: AFHF. lcnmv lltlRMANN-BREÄIICN. (lt-IST. iussiax lebens tüchtig mit; S0 
wir 111.2,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.