Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
E. von Gebhardt
Person:
Rosenberg, Adolf Gebhardt, Eduard/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-696199
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-697233
Eduard 
Gebhardt. 
zu willfahren. Jenseits des Flusses, hinter 
dem Walde, der das Ufer umsäumt, bricht 
die aufgehend,e Sonne durch das leichte Geg 
wölk und wirft einen mattroten Schein auf 
die phantastifche Scene im Vordergrunde. 
cholderbusch Rast gemacht, nachdem er zuerst 
seinen Mantel auf die Erde gebreitet, um 
sich ein Lager für die Nacht zu rüsten. Beim 
Herannahen des Morgens ist der Engel des 
Herrn in einer Wolke dahergefahren und 
sZ 
Eis 
OF. 
 
sH 
E 
.s.s.E 
 
 
DE 
Es 
II 
CI, 
St: 
THIS 
Es 
It; 
H 
s; 
KH 
DR 
Z 
II 
L 
IV 
T 
as: 
OF: 
sssQI 
ON 
Du 
ZI.L 
IT 
Cis 
OF: 
 
DE 
ZEIT 
R: 
Vier Jahre später malte Gebhardt ein 
Seitenftück dazu, indem er wiederu1n zu 
einem der auserwählten Männer des Alten 
Bundes den Engel des Herrn gesellte: ,,Elias 
in der Wüste.U Auf seiner Flucht in die 
Einöde hat der Propbet unter einem Was 
hat dem Schläfer die Schulter gerührt, 
damit er Speise e1npfange und den Befehl 
Jehovahs verneh1ne.,  Elias hat sich bei der 
Berührung halb erhoben und gibt durch eine 
Gebärde seiner Linken zu erkennen, daß er 
dem Gebote des Herrn zu folgen bereit sei.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.