Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Canova
Person:
Meyer, Alfred Gotthold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-693352
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-693965
Cauova. 
Blut bestrichene Gewand gesandt, weil sie, der ganzen Gestalt das warm pulsierende 
selbst getäuscht, hierin einen Liebeszauber Leben, das an die Riesenkrast wirklich 
sieht. So erhebt sich der Stoff bei ihm glauben ließe.s Sie hat etwas Stndiertes, 
zu dem tragischen Thema: ,,Schuld durch Akade1nisches, was sich auch in der vers 
LiebeU. Bei Canova aber, der außerdem hältnis1näßig zu seinen Durchbildung der 
dass Gewand nur als einen kaum deutlich Einzelformen zeigt. Jm ganzen herrscht 
erkennbaren StossfeHen darstellt, bleibt er in diesem Werk der Effekt über die wahre 
eine kaum glaubliche 
Roheit. Auf solchem 
Wege war die ,,Ters 
ribi1itäis eines Mis    
chelangelo, die Cai    
nova hier erstreben T  , VI 
mochte, am wenigi   
sten zu erreichenl     ,  Jcs;sIgi X III, 
Wohl aber gelang      
es ihm, durch diese s.JsZ,F   Es   ,  
unerwarteteLeistung  E  IT    J ,I7 
den Respekt vor seis    ; H  
nemKönnen beiden  H;   H  ,sssY 
meisten noch wesent:  s;;7       
lich zu erhöhen. Das ,  OF E  Oh  
WerkhatetwasVer: E ,  X  
blüffendes. Seine       N   
Komposition istvon     T 
äußerster Kühnheit,      
um so mehr, als ihr U   
Studium an lebens   . 
den Modellen uns  
möglich war. Es ges    
hörteineungewöhns    J:f ,  
liche Kenntnis des     
menschlichen Körs     
Pers dazu, um dens       
selben in der Lage    s 
des Lichas übers       ,   s. 
haupt nur halbwegs H,   ;   
richtig wiederzns T  H  J      
geben. Für denHers :    L    
eitles standen antike E.  g;  TO    Z J 
Vorbilder zu Ges      J   
bote. Allein der Aus    ,          w 
schlus3 bleibt ein     
änszerlicher. Selbst    W Nil 
abgesehen von den Ä eh w   
anatomischen Fehs     
lern und Ungenauig:  
keiten, die sihon Fer:  
now tadelnd hervor: H.  
hebtssder Leib vor   
allem ist geradezu   O 
unförmlich und viel M 
zu schwer für diese  
Beine  maUgelt Abb. 29. Napoleon I. Marmorbüste im Palazzo.Pitti in Florenz.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.