Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Hubert und Jan van Eyck
Person:
Kaemmerer, Ludwig Eyck, Hubert/van Eyck, Jan/van
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-691856
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-692910
Hubert 
Eyck. 
Kindes bezeugt, daß ihm die Nahrung 
gut anschlägt. Solche Selbstverständlichkeit 
dem Bilde zu verleihen, bedurfte  das 
machen wir Kinder einer naturaIistisch ge: 
Leuten gefehlt haben  nnd fehlen, die 
bei solchem Unternehmen immer wieder von 
Profanation und Ärgernis reden, die die 
Kraft natürlichen Schauens und Mitteilens 
H 
ev 
 
 
 
 
O 
Ho 
IS 
To 
see 
IV 
ou 
 
Ists 
 
Dis, 
O; 
US 
 
IS 
 
II 
II 
OF 
O 
CI 
II 
Z: 
IX 
s; 
IV 
IS 
cis 
TO 
W 
express 
Es; 
ON 
R 
stimmten Zeit uns kaum genügend klar  
der That eines Genies. Nur ein Meister 
des Pinsels durfte es wagen, die Schranken 
iiberkon11nener Vorstellungen so kühn zu 
durchbrechen. Sicherlieh wird es nicht an 
unterdrückt sehen wollen zu gnnsten an: 
erzogener oder does; anerlernter Unnatnr. 
Aber stets noch hat sich der gesunde Trieb 
des Künstlers mächtiger erwiesen als das 
stumpfe Vorurteil der Masse. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.