Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Hubert und Jan van Eyck
Person:
Kaemmerer, Ludwig Eyck, Hubert/van Eyck, Jan/van
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-691856
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-692191
und Jan 
Hubert 
 X  X VI V 
U9AsG  II,      
Es, s 7 IN kkLs.Hssk  
,s zs.ksk F X  
E .is;sjH7  X 
   L  
  IT.  
X. D   T;   
sss. IF     is 
I.  As is F     
  is s ; s.ssx   
    H  
:4 H  F, J,      
i  Cz, ff.   
    s.   
 FYjs H  W 
  s   :3Ü.YsT: 
 1 h IX Z:     
 ;v   ,.sss77I H;  
 U T  C s7sIssJ 
  k,     
   :s .sJ V  
 T   X O; sk;, I  
  ; X I  X XI    
 Es  ss  
 NOT U    
  s:  W:k:s.ssSJ : 
  I,  
V:      M.  
J    di;     
   kssEsc.xkHii   
 NR Nil  H;  
Januari Eyck. Johannes der Evangelist. Abb.13. Jan von Euer. II 
Flügelbildek des Genter Altars. Berlin. Königs. Getnäldegalerie.  
Mark; Origiualphotographieen von Franz Hanfftängl in Mü11chen.J 
fabula 
Bydts. 
jedoch im Rathause, bis nach Einnahme 
der Stadt durch die Spanier 1584 der 
Maler Frans Horebaut damit betraut wurde, 
es auf seinen ursprünglichen Platz zurück: 
zustellen. Hier sahen es also wiederum 
Lucas de Heere und Carel von Mander 
am Anfang des XVI1. Jahrhunderts. 
Ein Brand des KirchendachsZ im Juni 
1641 zwang zu abermaliger schleuniger Ver: 
gnug an sicheren: Ort. Bei all diesen Ge: 
legenheiten wird in den Urkunden immer 
nur von der ,,tafe1 van Adam ende Evo.U 
gesprochen, so auch, als der Maler Antonis 
van den Huvel 1663 Austrag erhielt, 
die ,,sc11i1dereye van Adam en E.vaU zu 
restaurieren. Sicherlich handelte es sich 
Kae1nmerer, Hindert und Jan va11 Euer. 
aber u1n das ganze Altarwerk, das nach 
so vielen Wirken nun endlich für ein 
Jahrhundert Ruhe haben sollte an der 
Stelle, für die es geschaffen. Als dann 
1781 Kaiser Joseph 1I. die Kirche von 
St. Bavo besuchte, soll er an den unbe: 
kleideten Gestalten des Adam und der 
Eva Anstoß genommen haben, die auf sei: 
neu Wunsch den Blicken der Kirchenbesucher 
entzogen wurden. 
Die Bentelnst der siegreichen repnbli: 
kanischen Armee Frankreichs raubte in: leg: 
ten Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts 
bekanntlich den meisten okknpierten Ländern 
ihre wertvollsten Ku11stschät;,e. Es wäre ver: 
wunderlich gewesen, wenn man in Belgien 
O
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.