Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
M. von Munkacsy
Person:
Ilges, Franz Walther Munkácsy, Michael
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-688497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-689111
Michael von Munkacsy. 
33 
keinen Augenblick, den für richtig erkannten kacsys Aufenthalt in München geben wir 
Weg weiter zu verfolgen. Körperlich ge- in Abb. 25, 26, 28, 31 und 32.  
schwächt, mit zwanzig Gulden in der Tasche,  In späteren Jahren erzählte Mun- 
fuhr er der lang ersehnten Kunststadt, kacsy einmal, in In Fliegendenh Blätt(eErn 
Miin en, u. tände an ein i von i m: in 
Jti?mer Hoch hatte er den Gedanken, ;Jialer stech,t vor seine?n Bilde, das einen 
seine Ausbildung auf einer Akademie oder mit Stroh beladenen Banernwagen dar- 
in der Schule eines tüchtigen Meisters zu stellt, und ruft verzweifelt ans: ,,Das Stroh 
vollenden, wie Szamossy es ihm Heim Ab- bring7 ich halt nit hin, wie ich"s im Kopf 
schiede geraten hatte; doch er atte mit hab7." 
den Schulen  oder die Schulen mit ihm Nach dieser Erzählung lag die Möglich- 
 entschieden Pech. Piloty war da- keit nahe, daß Mnnkacsy für die Fliegenden 
mals Selbstherrscher in Mün- 
chen, und es ist, wenn nicht C- ,  Hi 
ve:zeih1ich, so doch erklärlich, .   I-Es(     
daß der alte zu einer etwas    
theatralischen Auffassungs- und    II - 
DarstellungsweiseneigendeMei- ""sfTJ"F : J ,  M,-zt" 
ster für das urwüchsige Natur- ? EIN  H    - 
kind mit seinen naiven Kunst- F  X  TAFEL'   X  
angchauuctk;gein kein Vgsttändnis J- -P  U  (   , 
un no veniger n gegen- W -   H z  g;-Je   
kommen hatte. So erklärt Pi-  NR it il N  ,,,lffIs33zF:: D P  
loty dem sich bei ihm meldenden  ( Cz     
Mnnkacsy, in seiner Malklasse cis ,   F-   , : 
sei kein Platz, doch mit wahr-  I  -L  "  ; X 
haft genialem Selbstbewußtsein B f      Als Es  
erscheint am folgenden Morgen  - XI (  ] is XX-2 
      .HR-   
der junge Ungar mit Staffelei  J    s   
und Farbenkasten in, Pilotys j;fss-V    
Atelier, mnstert die Raumver-   -   i" 
hältnisse und erklärt katFgorisch: -X   T  
-,Js Plaes"- indem er ichzWi-  -we-is( Z--   -  
schen zwei Schüler installiert    
-und, ohne den verduHten Pro-    
fessor Und   minder -Das Stroh bring- ich halt tut hin, wie ich"s im Kopf  
starren Kollegen zu beachten" Abb 27 Zeichnung von"Prof Barth aus den Fliegenden 
        
Das Vergnügen Übek die (Mit Genehmigung der Verlcger Braun et Schneider in Müt1ck1en.) 
kühne Eroberung sollte jedoch 
nur ganz kurze Zeit dauern; freilich ließ Blätter zur Zeit seines Münchener Anf- 
sich Mnnkacsy durch kleinliche Schikanen enthaltes gearbeitet hat  nun ergab aber 
seiner-Mitschiiler wenig beirren, und wenn die Untersuchung, daß der fragliche Witz 
er auch jeden Morgen seine Staffelei aus allerdings vorhanden ist (Fliegende Blätter, 
irgend einer Ecke  in die sie ebenso Bd.48, Nr.1176, Seite 29, also vom Jahre 
-regelmäßig jeden Abend durch die geärgerten 1867), doch mußte festgestellt werden, daß, er 
Kollegen geworfen wurde  hervorsnchen von dem verstorbenen Professor Friedrich 
-mußte, so zeigte e;i bei dieseg1 Geschäft stets 3c;rth ig?1sFriert tvordkentwg,r (3bE.k;27). 
t"die gleiche stoische uhe, un nur ie aus- u eine n rage erwi ere ie e a ion 
drückliche Erklärung Pilotys, er könne ihn in liebenswiirdiger Weise, man glaube sich 
wegen absoluter Talentlosigkeit zu erinnern, ,,daß der Scherz in der Pi- 
nicht gebrauchen, veranlaßte ihn, der Aka- lotyschule entstanden sei und von. dem 
den1ie den Rücken zu kehren. Künstler, der ihn illustrierte, auch einge- 
 Zeichnungen und Studien aus Man- schickt wär-e"; Mnnkacsy aber habe, das 
Jlges, Michael von Mnnkacsy, Z
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.