Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Walter Crane
Person:
Schleinitz, Otto von Crane, Walter
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-679118
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-679316
1nütig und geht niemals in verletg,enden Spott 
über. Schon mit sieben Jahren kopierte der 
Knabe die von seinem Vater angefertigten 
und die Landfchaft. 
der Knabe aus eigei 
aus dem Krimkriege 
Liebe für das Meer 
Gleichzeitig aber suchte 
ner Phantasie Szenen 
Abb. 2. alter Cranes Mutter. AquarelI von Thomas Crane, 
Photographie von W. E. Gray, London, 92 Queen,s Road. C8u 
datiert 1840. 
Seite 4.2 
Porträts mit solchem Talent, daß diese Zeichs 
nungen das Staunen in dem Bekanntenkreise 
per Familie hervorriefen. Lehtere wohnte zu 
Jener Zeit in Torquay. Jn der dortigen 
schönen Natur erwachte zuerst in ihm die 
darzufteklen, Walter Sooft zu illuftrieren 
und Kopien nach Frederick Taylor, oder 
nach Bildern von dem berühmten Tiermaler 
Sir Edwin Landfeer anzufertigen. Crane 
war gleich wie dieser ein wahrer und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.