Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Adriaen und Isack van Ostade
Person:
Rosenberg, Adolf Ostade, Adriaen/van Ostade, Isack/van
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-670376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-670903
Jsack 
Adriae11 
Ostade. 
mein starken Prodnktivität in Olgemälden, bereits zu erkennen gibt Cvon 1642 datiertJ, 
Aquarellen, Zeichnnngen und Radiernngen nnd in demselben Jahre sind das zechende 
auf einer gleichmäs3igen Höhe erhalten hat. Liebespaar im Museum zu Amsterdam und 
In diesem Zeitraume entstanden eigentlich die beiden trinkenden nnd ranchenden Bau: 
erstjene Bilder, die seinen persönlichen Stil in ern in der Sammlung der Kunstakademie in 
voller Klarheit zeigen nnd darum vielleicht Wien entstanden. Die Galerie Weber in 
auch seinen Ruhm begründet nnd verbreitet Hamburg besiHt einen hernmziehenden Gei: 
haben. Diesen Bildern seiner mittleren Pe: get von 1644, der sich anschickt, in einem 
riode verdankt es Adriaen zumeist, daß er in Bauernhose vor einer Gesellschaft von vier 
den Jahrhunderten nach seinem Tode nie: Bauern seine Kunst zu zeigen, und das 
mals, wie manche andere niederländische Reichsmusen1n in Amsterdam einen Quark: 
Künstler, vergessen worden ist, daß seine salber von 1648, der seine Heilmittel einem 
Bilder vielmehr immer angemessene, bis: 1nißtranischen Bänerlein anpreist. Ein be: 
weilen sogar überrasOend hohe Preise er: trächtlicher Teil der Bilder aus den vier: 
zielt haben. Seine Popularität hat sich in ziger Jahren befindet sich auch in englischen: 
ununterbrochener Folge bis auf die Ge: BesiH, namentlich auf den Schlössern des 
genwart erhalten und hat sich noch in dem Adels, der schon seit dem vorigen Jahr: 
Grade gehoben, als Re1nbrandt in der Wert: hundert auf die Werke Adriaens eifrig sahn: 
schäHnng unsererZeit 
stieg und damit auch   
neue Strahlen auf      :  
seine Schüler im       
engeren und weis 11:Ij:     
teren Sinne fielen,  O   
ais überhaupt das    P     
Interesse im dem  is H:   
          
ter de11 Kennern und     x  Cz; 
im Publikum wuchs.     
Die vierziger     
Jahre bleiben trog:    .Xi7 JJfT;:s;;: ;;xSzsss s.,z Z es; 
dem für die Ent:    :    
wickelung des Kunst:  7:FITEC7,  D     
MS .VOkI großes is:      :  
Wichtigkeit. Wir   TM    I   
kehren daher noch   :     ,4.YFH IV    
einmal zu ihnen zu:       e.,   . 
rück, um noch einige  3.7YXJ If.   H 
in dieser Zeit ent: 7h.:;I ,   ,T.LeksIF H kTEs7ss H; 
standene, nach ver:   s  H  .,e ssETEkYs.F7J   J 
schiedenen Seiten  H. , ists;   XI    se F 
tharakteri tischeWer: es :   E.  F  III III T I ists T ;   
ke hervTIrzuheben. ,          
In der Ermitage   T Ist      F  
in St. Petersbnrg I  Es ,Y;7.f H   H; .  J T. 
befindet sich eine ;  .     
Vauerngesellschaft    Hi VII x  E..Ys7 
in einer Hütte, die  is H: je  J. H     
sich mit vollem Be:   ;,s     s,F277;f.   H.  V  J   
Pages; csk,1;;1       
en 1ng1 un te     ;  s,   
Wirkung des GeUDss      H T: 
senen in ihrem ans:    H..qq.gUi.   by. 
gEkAffEUEI1 GEbAkCU Ave. as. Das :uusikariskr,e Tkio. Nach einer Nqdiekuk1g.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.