Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klinger
Person:
Schmid, Max Klinger, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-651068
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-652399
Klingen 
Max 
119 
Man vergaß nur, daß Künftlergeist den Ma: Leidenschaft in Brand setzt, der ist verloren, 
terialprunk überwindet und daß auch unter der kann im Taumel von Begierde und 
jenen Römerporträts und ihren helleniftifchen Genuß nicht widerstehen, auch wenn das 
Vorbildern einst echte Kunstwerke sich befan: verschlagene Weib Ungeheuerliches fordert. 
den neben der Masse erhaltenen Mittelgutes. Und als Zeichen dessen sehen wir zur 
Wenn Klinger die schon längst von Linken und Rechten am Sockel je einen 
ihm geplante, aber erst 1894 in Leipzig Marmorkopf. Zur Redhten ein Jiinglings: 
vollendete weibliche Halbfigurs Salomejge: haupt, blaß und entnervt, aber noch im 
nannt hat, so wollte er auch hier wieder Tode den starren Blick zur Verführerin 
nicht so sehr die Einzelpersönlichkeit als emporrichtend; zur Linken die Züge eines 
vielmehr den Typus des .Weibes schil: älteren Mannes, mit feinem unrasierten 
dern, das sinnbethörend und durch seine Kinn, seinem erfchlafften Lebemannsgesichte 
Schönheit alle Vernunft und Gerechtigkeit der Typus jener Männer, denen man in 
iiberwindend, als graufa1ne Siegerin über Oftende undsMonaco in Gesellschaft solcher 
männliche Schwäche dasteht CAbb. 87J. Sirenen zu begegnen pflegt. 
So sehen wir sie vor uns, feingliederig, Als dieses Werk hervortrat, zunächst 
nicht allzu üppig, ganz ruhig mit über dem im Entwurf und dann weiterhin in Mär: 
Leib gekreuzten Armen stehend. Weich um: mor ausgestellt wurde, da begriffen nur 
hüllt sie das Gewand, das die:zarten wenige, wie außergewöhnlich, wie hoch 
Formen nur wenig verbirgt, den jungen, über das DurchschnittsInaß hinausragend 
frischen Busen durchblicken läßt.. Der Kopf, diese Leistung sei, die so nur von einem 
raffiniert naturwahr gestaltet, iibrigens auch Bildhauer, der zugleich Maler war, ge: 
die fast männliche Hand sind nicht allzu schaffen werden konnte. Wie wunderbar 
voll, aberdochweich   
in den Formen.                   
Eine glühende            T  
Sinnlichkeit, ver:    J  H   ff  J    
schlagene List blickt       T    
aus den frechen, F   H:      
lüfternen Augen.       if,   
Der Mund, das           
gerade Gegenteil l J       
des stilisierten grie: N.     ss it I  
chischen, trägt mit         is  V; 
seinen scharf aus:    .s Z; F 
geprägten Linien, Es,        
den schmalen fein:      E ss 
geschnittenen Lip:      H l 
pen zur Erhöhung  I  V.   
dieses Eindrnckes   j,, s:     
bei CAbb.88J. Es      E, ;s    E   
ist der Typus der   .i      ,F7    
bezug du di2h1e. s  ,7s  
Und doch liegt      H  
im Antlitz wie in I,        
der Haltung etwas      
Starres, etwas      il 
Sphinxhaftes, et:      
was zugleich Auf: I  
regendes und Bau:  :   M 
nendes. Wem dies f U ,     
Weib in den Weg L                 
tritt, wen sie mit  . 
der Glut ihrer Am 9DesixS:T1YxY oJ:i;.zig7MM.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.