Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ludwig von Hofmann
Person:
Fischel, Oskar Hofmann, Ludwig von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-649760
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-650480
Es ist keine Frage, nur Jtalien kann 
das geben; ebenso sicher, wie nur ein 
Nordländer davon gerade diesen Eindruck 
von Lieblikhkeit und Größe mitnehmen kann. 
Und dann wieder von derselben Küste, 
von der Traumi und Zaubersphäre des 
Golfs von Neapel die ungeheuren, fast 
erdrückenden Formationen der Faraglioni 
Cfarbiges Einschaltbild S. 56J57J, die er 
in einer Pastellzeichnnng sofort sesthielt. 
zum Totenopser heraukonnnt, steigert die 
Vorstellung der Einsamkeit und den Ein: 
druck des Schreckens zu jener Größe und 
Erhabenheit, in der man nur noch Heroen 
denken kann; der Künstler wollte das Bild 
anfangs ,,AntigoneU nennen. 
III III 
DIE 
Untrennbar gehört für den Künstler zu 
den groß kocnponierten Landschaften eben 
sMVkbuSs 
Aber auch solche Eindrücke kann er 
nicht unbelebt denken. Aus der Lavaeinöde 
des Vesuv nahm er die Jdee zum ,,Tal des 
SchreckensU CAbb. 44J mit. Natur und Mensch 
auch hier, wo der Mensch unterliegt. Die 
schwefeldampfenden Lavaschlacken sind dein 
Künstler zu unheimlich kriechenden, drohen: 
den Ungeheuern geworden, deren giftiger. 
Hauch den Wanderer getötet hat. Die 
Schrecken des Weges werden durch udie 
Glut der Sonne noch grausamer, die Ode 
noch kahler und weiter; und die einsame 
Frau mit dem Krug, die in der Ferne wie 
diese Jnstrumentation der stärksten Farben; 
unsere Klassizisten und Romantiker, in 
hucnanistischen Vorstellungen erwachsen, sind 
nur den Formen gerecht geworden; Maler 
wie Oswald Achenbach und Eduard Hildes 
brandt nur den Farben; in Böcklins Kunst 
offenbart sich der Süden schon in allen 
Phasen seiner Großartigkeit. 
So muß auch Hofmann die ganze Natur 
als Eines denken; aber gerade Italien 
mochte seine Empfindung für die Farbe oft 
zur Begeisterung Werken. Hier sch1velgt er 
in den gehäuften Blüten der Frühlings:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.