Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lenbach
Person:
Rosenberg, Adolf Lenbach, Franz/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-646085
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-646431
 
      E    
   Eh:   ,   ; IT,   ,-I      
D        )        
            
              
   O- ss  -H;   
 ,       
    T         
            
     ,   
I?-J    c-.  -H-"s77 --F . J  X V 
-       : ""xJ c    Es 
    ,  -I        If   
   s   -S-l   T;    
 , V      
   ,           r,      
 ,            -   
-  H  :  Z         
        T  
  es       
          
        ;  "  " 
              
            
  I  T- V     
:        
  ss        
      
    "s           ;-Its.   
    
 ,          
   :   .f     F?    
   Z     
 "    j.N;F;   g, U; 
      
      
        
     
         ?   
           
          
   :  
 N? ; fis II-   
          
        is 
       
        
        
  -       
Eis Abb.16. Reinhold Begas. 1893. (Zu Seite 32.)  
li5mus" wie ein Verbrecher vorkam, der fich dunkel bewußt war, daß er auf u1 
rechten Wegen wandle. Als das Höchste galt ihm fchon damals T1ztan, der ch 
,,durch ferne Ruhe, durch feine tdyllrfche, parad1ef1fche Herrlichkeit entzuckte"   
Das Bild mit dem T1tusbogen malte Lenbach erst In der Schule P1lotyS  
München fertig, nachdem er über Livorno und Genua he1mgekehrt war. Ze1 
werlig. unterbrach er. aber die Arbeit in München, weil er für die Straßen1ungs 
auf fernem Bilde, die auf dem Abhang der anttken Straße m der Sonne faulenz- 
und die ,,ganz bronzefarbige Beine" haben mußten, Natur brauchte. Er ging; 
feinem Freunde Hofner nach Arefing und suchte f1ch dort Bauernjungen aus, I
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.