Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lenbach
Person:
Rosenberg, Adolf Lenbach, Franz/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-646085
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-647740
El 
Abb.129. Siegfried5 TöchterIein. (Zu Seite 116.) 
H 
er schon einige Tage vorher das Bewußtsein verloren hatte, und am 8. Mai 
wurde er auf dem Münchener Nordwestfriedhof beigesetzt. Fürstlich wie sein 
Leben, war auch seine Leichenfeier, die durch die Münchener Künstlerschaft auch 
ein künstlerisches Gepräge erhalten hatte. Sie wußte am besten, was sie an 
Lenbach verloren hatte. Mit ihm war, wie Professor von Stieler als ihr Wort- 
führer in seiner Leichenrede sagte, der Stolz, das Wahrzeichen der Münchener 
Künstlerschaft vom Tode gefällt worden, ihre hellste Leuchte erloschen. 
Der Maler der Kaiser, Könige und Fürsten ist reich mit Auszeichnungen 
jeglicher Art bedacht worden, unter denen er vielleicht am höchsten das Diplom 
des Ehrendoktors geschätzt hat, das ihm die Universität Halle als dem Maler 
des Gründers des Deutschen Reichs sandte. Trotz aller Ehren und Würden, 
trotz des Luxus, mit dem er sich umgeben konnte, ist er aber stets in seinem 
.Wesen ein einfacher, schlichter Mensch geblieben, der nach äußeren Ehren nicht 
gestrebt, sondern nur seiner Kunst gelebt hat, immer nur in heiligem Eifer auf 
ihre Vervollkommnung bedacht war. Was diese Kunst für die Zukunft bedeutet, 
kann keinem zweifelhaft sein, der mit vollem Bewußtsein jenen letzten Abschnitt 
des neunzehnten Jahrhunderts durchlebt hat, den wir Deutschen mit Stolz das 
Rosenberg, Lenbach. 9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.