Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rossetti
Person:
Jessen, Jarno Rossetti, Dante Gabriel
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-629592
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-630277
47 
Liebsten während ihres Orgelspiels. Die dunklen Körpersilhouetten heben sich in reiner 
Kontur von einem hellen Hintergrund. 
Wiederum glückte die Darstellung der Liebesleidenfchaft auf dem Aquarell ,,Paolo 
und France?-ca" (1861) (Abb. 34). Hier griff der Künstler auf ein früheres Werk zu- 
rück und tat sich jetzt in vollen Farbenakkorden genug. Paolo in prangendem Purpur, 
France?-ca in Grün, rote Rosen auf dem Boden, eine rötliche Laute an der Wand und ein 
sonniger Landfchaftsausschnitt klingen in fymphonischem Forte zusammen. Von kunst- 
gewerblichen Beiträgen Rosfettis ist auch noch der Entwurf einer ,,Bergpredigt" zu 
nennen, der als- Gedächtnisfenster für Miß Polidori in der Christ Church in 
London 1869 zur Ausführung kam. Auch ein lichtes Aquarell ,,Der gekrönte Christus" 
wurde für ein Fenster angefertigt. Mehrere Versuche zur Darstellung biblischer Thc1uen 
aus jener Zeit der Mitarbeit für kunstindustri"ekle Zwecke sind noch in den Händen 
verschiedener PrivatbesiHer. 
Als Jklustrator verwertete Rossetti sein Können aufs neue für zwei Gedichtbiicher der 
Schwester Christina. Zwei Holzfchnittvorlagen für den Band ,,Koboldmarkt" (1861) 
zeigen ihn als Nachempsinder neckischer und idyllischer Züge. Der Entwurf für das 
Titelbild ,,Die langen Stunden gehn und ko1nmen" (1865) zu dem Buc) ,,Des Prinzen 
Fahrt" Abb. 35) brachte die sehnsiichtige Rossetti-Note stark zum Ausdruck. Das Motiv 
inteusiven Verlangens, das er hier in der schmachtenden Pose der Prinzessin anschlug, hat 
seitdem ein nicht endenwoklende-Z Echo in der Kleinkunst hcrvorgerufen. Es hallt ebenso 
wider in den bizarren Linienspielen Veardsleys, wie in den Kleinplastiken Vallgrens, 
i1u Schmuck Laliques und in den dekorativen Motiven Eckmanns und Christiansens. Es
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.