Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklin
Person:
Ostini, Fritz von Böcklin, Arnold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-626016
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-627453
ddddv s  keck: ss sXzXli1117 
Abb. 105. 
Aus BöcklinS VilIa in Satt Domenico. 
cZu Seite 118.1 
nach einem Ort zu dauernder Niederlassung zusammen. Vom Herbst 1893 bis 
Frühjahr 1895 wohnte er wieder in Florenz mit leidlich hergestellter Gesundheit. 
Zu Beginn des Jahres 1894 fühlte er sich sogar ziemlich frisch, und alsbald stand 
eine Reihe neuer Bilder auf seiner Staffelei. Nach dem Gemälde ,,Francesca 
da RiminiE CAbb. 97J, dessen Arrangement fast an pompejanische Wandbilder 
erinnert  Böcklin beschäftigte sich damals wieder eingehend mit Untersuchungen 
über die Malerei der Alten  ging er an die ,,Venus genitrixtt, den ,,Orland o77, 
die ,,Villa asm MeerU, welche er, wie die letzte Version der ,,NachtU für den 
Bilderhändler Henneberg malte. Der rasende Orlando war bei des Künstlers 
Tode noch unvollendet und ist in seiner ganz neuartigen, noch feiner difserenzierten 
Farbigkeit ein Beweis, wieviel der Maler Böcklin noch zu sagen hatte. Was an 
dem Bilde fertig ist, ist von ebenso starker als feiner Wirkung, z. B. der Karten 
mit den Broten, die in die Luft hinausfliegende Gestalt, die in Wahrheit dem 
Eindruck unserer Autotypie CAbb. 101J entgegengesetzt, wärmet und heller gegen den 
kalten, schweren Himmel steht. Das rechte Flügelbild der,,Vcm1s genit1sixst CAbb. 98J 
ist von ähnlich starker Farbigkeit. Nach dem interessanten ,,Po lyphemU CAbb. 99J 
und einer Landschaft mit ,,J agender Diana0 erhob er sich noch einmal zu seiner 
vollen Höhe in seinem ,,KriegU. Das Bild stellt nicht sowohl den Krieg, als 
eine freie Behandlung des Themas der Apokalyptischen Reiter dar und ward 
zuerst Cmit vier Gestalten und einer italienischen LandschaftJ in kleinerem Format 
vollendet. Viel bedeutsamer ist das zweite, größere, in Nebendingen nicht ganz 
vollendete Bild, das unsere Abbildung 100 wiedergibt. Wilder, grausiger, nerven: 
erschütternder hat den Schrecken noch keiner gemalt. Und welche Farbenl Als 
Nachklänge alter LieblingSmotive erschienen noch 1897 ,,Pan und DryadenH, 
1898 die ,,Kapelle0 cRuine am MeerJ, eine unvollendet gebliebene ,,Mel:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.