Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Münchener Malerschule in ihrer Entwickelung seit 1871
Person:
Rosenberg, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-624446
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-624902
21u5gcMSs 
Makart5 
e.t1rbe en 0sirl1e1   S     s. us          
gu1r:h CW1WiWc g:zWiWWWWdc:ciiWieh1rl 1i1WEi mehr z1iriiik,W Tini 1ihlie13lich  der Menschen die Cnipiiiidiiiigen 1uideripiegeln, welche sie 
 0siiEien arino1iie in I U , U D  .s      
N J UT 1C kUICII1 91UCIJ  l1U111 .liih0ren 1ind beim Vortrag eines Mniikitiicks er1iilleii. 
tiini der Linie ver: G l  lM  d 
 iiirie  ieit er 
drangt zu werden.      W.     V W  
O           ;sW voriiehinite Verrre: 
Hin vollen Ge:    O         
           ter der Seeleii1na: 
9cWWWWWWYWC ZU MWWWWWWWt  W  WW 7    Ic:eii J sit 
     s      s i : 
vertritt sein Alters:   K  : .l l WANT P W U 
         s1 e  
gUmnc Gabnel      WWW    1LWJ1 ,Wreni1iWiin1in 
,  Du.      Vergleich mit den 
                
1840j, welcher zwei    I     .W   We   WWmcWen HWWto: 
Jahre später als. WW        WW     Um: Und GENUS: 
   W   D  W.       WW  nialeri  O   
1e1ier C186T3j in das        s.WWW.WW.WWWWsWWWWTWsWWkLi         WW  lot W Auen N.s.dea, 
9kteljCrPilows1mch   WW  WsW   JWWWI    Ws     UUCTW1WUCI1W11IUkhkCs 
IJIijUkJYcH kanlW das          WWTiWWsWiWW     WW  Um Je  
Um qeWmgeW bis  ,                 ntin Wo mehr ver 
s1IstsiI11Ihi1issii    W     W  s  dT.T2Ws2kW We; WWWWWWsWWWWW 
hfiiidsa11ikeit gestei: WWWW WWW WWW        WwWWWWWWg er hoch: 
gcrte scusitivc Erd,   WW   WW   sW..WW. WWsW WWi   WsWWWWWWWiWW,:s:TTYWWW   7WWWW.V  neu A11IgabcI1 seUIcr 
       H,        .Y ss;7  Hi, Dis   
1nent, ohne dabei das  W.     W.Ksiz..WWW Its V.    WWuW:It mUht. Schon 
 W,W       L, ,isW   is; s,ssX.     D 
malcmche aus den  WWW  W.   Cis   inlJc1h1e 186Z, altes 
                             
9li1geii zu verlieren.       Z.  WWWsZ,i,Wi     U mWWW del FTWWWMWIWWcW 
Somit sind beide W: W        de1nie zu Wien im: 
          diene sur si  
dariiiverivaudt dass           ,ss:iik s UT C U 
       sW     W;    ; sivolI Zeichninige1i 
sie das muiikali1che   .js   ,,sWs    V 
Element betonen,         zu Ki1iiipii1itm1ke1k 
    s  W    
Ei.iiaki1ki freilich ums    X       VIII VOEth0VE1Is M 
               
       LW    W  WW, Hi;  K:    
der Farbe, ivähreiid       s    us As AUss Welche CI 
                     
Gabriel WHAT muß:  WWzW,W  WiIi3W     W durch folgendes fUV 
ksIlIichc Empi1i1duus       .  We Von dUmUlV 
gen nnd Gedanken Y        UNgCTVVhIII1Th stark 
in isigi:rei: und in      WWW SUb1EkE 
der LkzHdskhHfk an,       tivität bezeichnen; 
HmgL.n laßt Und Wo:    WWW;     den Sage einleitete. 
gOr gO1v111c M11i1ki1:    W   W   ssCIU LIEds UND 
Asche Formen und     We M M W 
Tempi durch die         ßeres Tonstück, weis 
Mittel seiner Kunst      ,   W,WW, Yes man, M Im 
zur körperlichen Er:  W.        Jugend Ost SCHOTT 
                     
scheiniing zu bringen 1k;2ss  X         klingt einem durchs 
nicht, obwohl sie sich  z       : EllUI0C LEbUl 1MOH1 
der sinnlikHen Diir:WI X    Ws I    und Herzen nach 
itellung entziehen.   7     Und weckt so Aue 
    EssZFssWiiiWT: Es I. TsHWEkTWs.s  TO  
Die Sätze einer       s:        Menge von drinne, 
SymphonieW die r1ingen an verichie: 
 Der Traum von fang Mak1rt  
Teile einer Sonate I 7 E  dene Stini1nungen. 
     s    Das Gemüt ein: 
sahen sich nicht in die Sprache nialeriisher Ge1taltnng  pfängt die Töne die Seele Liebt irr bsldlsc1e2 Echo dem 
1ilier1ei5en sondern Her Mal  k   S O       J J W W J V 
 . i ..i er iinn nur in ien .liige1ichter1i Geniiit usWsk NO es       
Z un. ..iit den Jiiliseii dran en icl die e suert 
S O
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.