Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Münchener Malerschule in ihrer Entwickelung seit 1871
Person:
Rosenberg, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-624446
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-624729
die Verherrli 
tadt, den ,,kl 
Tode Alexa: 
khnlicJ ergo: 
chung M 
agent und 
1ders des 
gen wie 
ünchens im Rathaussaal der Jfar: 
den törichter: Jungfraue11H und dem 
Z GroßenH brachte. Piloty ist es 
W. v. Kaulbach. Als dieser zum 
Direktor der Akademie berufen worden war, hatte er das 
Beste seines Könnens bereits in der ,,HunnenschlachtH er: 
schöpft. Was er später noch an Gnte1n geschaffen, zog seine 
Kraft aus jener geuialcn, von höchstem drc1n1atischcn Leben 
Kaulbach. 
nt.; 
F. U. von 
1laubeU entleh 
erfüllten Kson1position. Als akademischer Lehrer hat Kanl: 
bach für München so gut wie nichts gewirkt. Wenigstens 
hat er keinen nennenswerten Einfluß auf die Entwickelung 
der Münchener Malerei gehabt. Pilotys Atelier war 
während des Kanlbachschen Direktorats der Mittelpunkt des 
Münchener Kuustlebens, und als Kaulbach am 7. April 
1874 aus dem Leben schied, war es nur natürlich, daß 
Piloty als sein berufenfter Nachfolger an die Spige der 
Akademie trat. 
Um diese Zeit bereitete sich aber schon der Um:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.