Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
von K bis Z
Person:
Sulzer, Johann Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-616996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-623673
Ver 
Ver 
12I9 
Verrükungens dieser Art gescheheit ohne eilte Votbeg 
reitungz sie zerstören dies vorhergehende Harmonie 
auf der schlechten Zeit des Taktes , und ßelten sie 
auf der folgenden guten mir doppelter Annehmlicb; 
keit wieder ,heis. Sie diet1en außerdem bald zur 
Verbindung dessGefanges in den einzelen Stimmeti, 
bald zur Unterhaltung der Bewegung, oder, das 
Stiiiesiehen derselben zu verhindern. Die Jnter: 
volle , mit denen diese Art der Vcrrükung beweist: 
Heiliger wird, find insgemein gegen die Grundnote 
dikTonirend, und werden auch durchgehende Miso: 
nanzen genennek. 
rohe Rhythmus von drei, oder fünf Takten, oder die 
Art der Verrükung, nach der bey nachdrüklichen 
Worten wesentlich Länge Roten zu kurzen, und 
kurze zu langen Roten gemacht werden, wie in die; 
sen: Beyspiehl einer Graunischen Operkfarie: 
,  Im zweyten Fall entsiehen die zufällig dissoniien: 
den Accorde, die nur aiif der guten Zeit des Taktes 
vorkommen können, nnd deren Dissonanzen vorbei 
reitet und anfgelöset werden müssen. Hieooii aber 
 ist in verschiedenen Ariikrln hiniäsiglich gesprochen 
Co; S. worden G. Wir merken nur noch an, daß die 
 III harmonische Verrüknng in beydens Fällen nur den 
suslöfimg solchen Aceorden, die von einer beiröchtlithen Länge 
JztJZj,, und Gewicht sind, angebracht werden kann. 
Eine andere. Art der Veisrükting, die aber nur in 
der Melodie statt hat, ist die, wenn ein oder weh; 
zip Hatt. reizt Töne durchVoisansnahtne oder Verzögerung CI 
 fruher.oder spi3ter, als sie sollten, eintreten, Die: 
cis. von wird in einem besondern Artikel gesprochen W. 
Z;zög; Zeit, Rhythmus.und Vetvegung können auch 
ums. auf inancherley Weise vertritt werden. Wenn 
z. B. iiii F Takt drei; Viertel gesezt werden, die den 
Zeitraum von zwei; Triften einnehmen nnd gleich 
schwere vorgetragen werden, ivodiirO die Taktbeives 
 gung auf eine kurze Zeit ganz zernichtet wird. Diese 
Art der Verrükung kann in Unentschlossenhcit, oder in 
 dein Atii3druk der Furcht, oder in ein Singsiük bei; 
überaus siarken und nachdrliklichen oder trozigen 
Worten, oder wenn man den Znhörer nach einer 
einförmigen und1angweiIigen Forischreitun.g der Bei. 
 wegung iinvertuuthet durch etwas fremdes und un: 
 gewöhnliches erschüttern nnd wieder aufinuns1ern 
kViit, Von der größten Kraft seyn; wenn, sie nur mit 
Ueberlegnng angebracht wird.  Oder wenn in einein 
Allegro ein paar Takte Adagio angebracht werden; 
oder heyde Bewegungen in entgegengesezten Leiden; 
 fchaften mit einander abwechseln;i oder wenn die 
Bewegung auf eine kurze Zeit gar stille liebt, wie 
CI: bei; F.krinaten zip,  ,Hik.her.gehören anth,die un; 
VMUUthstE Ruhe mitten in einein Takt; der .unge; 
Zivekter Theil.  
sgs;ssss  sss T  
     sc. I is  
sE:Hsssgis:Is2siis  
::fssssssssssss    
I Geer  tiek fette sttonpeks des as 
Its OF iiss4ss 
E::gFZ78 TZ:Ex : Es c.:  
 H   
Jedermann erkennt gleich, daß diese Art der Verrü: 
Fang in Singstüken nur über solche Worte oder Styls 
den angebracht werden kann, die sie vertragen. In 
dem Steigst mater des Pcrgolcfi, das der großen Be: 
niundrung, nsomit so viele davon sprechen, unerachket 
von uns für ein sehr fehlerhafkes und schlechtes 
Werk gehalten wird, Finder sich folgendesArie: 
  
     
;:F;k;84  
  J:  
 Fujas as til  m:s1mgc  meinem 
wo diese Verteilung so unschiklich angebracht ils, 
daß jedem Spracl;kenner den Anhörung derselben 
die Haut schaudert. .   
Alle diese Verrürungen der Zeit; des Rhythmus 
und der Bewegung gehen über das Getvöhnliche hin: 
aus, und bringen, wenn ne sparsam und mit Ueber; 
legung angebracht werden, viel Freyes und Großes 
in die Schreibart. Große Meiner bringen damit 
die grörZren,Würk.ungen hervor; Stümper legen das 
mit ihres Unwissenheit, und ihre Ungefchillichleit an 
den Tag. Bei; jenen stehen sie allezeit am rechten 
Ort, und die Uebertretung der Regeln wird in ihren 
Werken ofte zur größten Schönheit ; bei; vielen sie; 
hen sie niemals recht, He zerstören die Ordnung, 
Und bringen Verwirrung nnd Unsinn hervor. 
Anfängern der Sezkunsi iß zu Athen , daß Je 
sich strenge an die Regeln halten, diesdie Ordnung 
zum Envzwek haben, und sich vollkommen darin fest: 
fezen, The sie anfangen, die Ausnahmen großer 
Meii1er nachzuahmen, und sich dieser lezt angezeig: 
ten Arten der Verrükungen zu bedienen. 
Rnnn nnns  Vers
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.