Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
von K bis Z
Person:
Sulzer, Johann Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-616996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-620675
Prsa 
sPra 
92I 
Its P  V A  G t. haben; aber ein gerader Takt von J oder ;schs:inet 
cSchöae Kiinste.J dazu am schiklichslen, iind kleinere Schritte des Taf: 
sMan lobt gewisse Werke der schönen Künste, ins, tes scheinen der Pracht entgegen. Dabeh müssen 
gen der Ich sdOkM iEk9kUDEU Pracht, Deswegen M SkkMMMsfehk lIOkk b9f8ikfSiM, und besonders 
scheinet das Wichtige eine ästhekische,Eigkgskhgsk die Buße sich gut ausnehmen. Die G1skdkk gez. 
gewisser Werkeizu sehn, und wir wollen versuchen, Melodie, die Ein; und Abschnitte ntiissen eilte ge; 
den Begriff und den Werth desselben hier zu hesiini:s wisse Größe hassen, und die .Haruionie muß nicht zu 
,meu. Ursprünglith bedeutet das Wort ein starkes. fChUOkl 0blVkchselnd fehlt 
Geräusch; deswegen mein in dem eigentlichsien Its den Können der Rede stbkiMk TM PMbt 
Sinn dem Donner einer sehr stark besezten und lk0kk zU hk1bEU, M Msht MS MS des Größe Und 
feyerlithen Musik, Pracht zuschreiben würde. Pers VIII REl.tdthUM des Inhalts entsteht, sondern auch 
nach hat man es auch auf slchtbare und andere Gen von der Sihreibart, oder der Art, die Sachen vor; 
geusiände, die sieh mit Größe und Rei,chihtim km, zutragen, herloimnt. Pr.ichtige Gegenstände ihn. 
kündigen, angewendet; daher man einen Garten, TM Semeles und artnf2,SIkg bestbMbEtI wedelt. Die 
ein Gebäude, Aussichten auf Landschaften, Verzieh: PksWht hat ittMM Midas fMklith VemnlksltMs; 
sangen, prächtig nennt, wenn das Mannigfaikige das Und es scheinet, daßvhi1eelnMwvIpesiodirteu und 
tin groß, reich, und die Votstellungskraft stark rührend VVTIkI31WdM VOkkMgx Einen hDhEII TM: V9lgkZßM1de 
ist. Es scheinet also, daß man izt überhaupt durch Worte, kcineR.edeptZshtigseyt1könne. Vornehins. 
Pracht mannigfaltigen Reiehthum mit Größe ver: M; übel Mist die FWEkkkChkEkk des Todes, Und der 
siehe, in so.fern sie in einein einzigen Gegenstand GEbWUCh solcher Vetbindungs : und Beziehungs.7 
vereinigei nnd; eineMannigsaitigtknsdichcrDinge, wötier, wodurch. die Aufmerksamkeit immer aufs 
die die Sinnen, oder die Einoiidungskrafi durch tmIegereiittviid, das meiiIeszurPmcln der. Also, 
ihre Größe stark einnehmen. feist Es DE Jst erhebt er sichss Nun beginne das 
Wahre Größe uiits niaunigfaltigeni Reichthum GktüMMtlssss. U. d. gl.  
verbunden, findet man nirgend mehr, als in der AUßEtdkM bkkOMMt,dkI RGO PMB, Wild die. 
leblosen Natur, in den erstaiinIichen Aussichten der Hauptgegensiände, von denen die Größe herriihret,, 
Länder, wo hohe und große Gebiirge sind. Daher erst jeder besonders mit einigem Gedränge vors Ge:. 
nennt auch iederniann diese Aussichten vorzüglich licht gebracht worden, ehe man uns die.vereinigte, 
prächtig. So nennt man auch den .hiniinel, wenn Wiirkuug davon sehen läßt. So istHotners Eiszah; 
die unteisgehende Sonne verschiedene große Var; sung von demStreit des Diomedes gegen dieSöhne 
thien von Wolken mit hellen und mannigfaltigen des Dares im Anfange des V Bachs der Jlias. 
Farben hetuahlt.  Gegensiände des Gesichts sind Ein gEMOkMk EkiFbIOk WüWk VhUSEf2hki so ut1gefans 
überhaupt durch die Menge großer Formen, und gen haben.  .,DaraUf trat Dioniedes voll Muth. 
großer Massen, darin aber Mannigfaltigkeit herrscht, UND Mit gI5II3MVM WORK HERR die Söhne des 
prächtig. Gemählde sind es, wenn sie aus großen, Dares heraus; sie aufWeget1, et zu Fuße sI.u. s. f.. 
mit kleinern nntermengten Gruppen, und.eben set: Aber der Dichter, um die Erzählung prächtig zu. 
then Massen von .Hellem und Dunkelen bestehen, machen, unduns Zeit zu lassen, die Helden, eh; 
die dabey.dem Aug einen Reichthuni vonFaisben dar; der Streit angeht, recht ins Gesicht zu fassen, und 
hiethen. Ein Gebäude fällt von außen mit Pracht uns in große Erwartung zu sezcn, beschreibet erst 
in das Aug, wenn nicht nur das Ganze in Höhe umständlich und mit merklicher Veranstaltung den 
und Weite die gewöhnlichen Maaße überschreitet; Diomedes. ,.Aber dem Dio1nedkz, k,kz.Tgdkkkz. 
sondern zugleich eine Menge großer Haupttheile, ins  Sohn galt izt Pallas Achenr Kühnheit und Muth, 
Auge fällt. iDeun es scheinet, daß zu.einer solchen u. s. t,v.Js Nachdem mir, diesen Helden, wol ins 
Pracht etwas mehr, als die stille, einfache Größe. Auge gefaßt haben.und seinethalberin große Eetvari 
solcher Massen, wie die ägyptischen Phramiden sind, tuug gesezt worden, laßter nun seinesGegner ebnen 
erfodert werde. si1lls skv2kMh austreten. .,Ilber. unter den.Troja: 
  In der Musik scheinet die Pracht, sotvol been ges nein trat ein gewisser Dares  Dieser hatte ztvep 
schwindet, .als lieh langsamer Peivegung,siatt .zu Söhne u. s.tv. I  
:e3WIlM Theils  Ypv pp  Von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.