Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Münchener Kunst im neunzehnten Jahrhundert
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-585796
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-589921
mehrere Gasthöfe, die er teils umbaute, teils neu ansfiihrte. Besonders graziös ge: 
lang ihm auch die Villa seines Freundes Desregger in südtirolischer und das Kaulbach: 
Museum in italienischer Friihrenaifsance, welche alle die große Formgewandtheit und 
glückliche Erfindungsgabe des Meisters wie seinen Sinn für das in der Bauku11st 
malerisch Wirksame zeigen, nachdem er sich nur erst von seinen Schmidtschen Re: 
miniszenzen befreit hatte. 
5tJnagvg2 ZU 
1E2ünnhe11. 
21Ihekt 5chmidt 
Mit viel Glück und Geschick behandelte bald auch Albert Schmidt Cgeb. 
1841 in SonnebergJ den deutschen Stil. Erst Schüler Gottgetreus am Münchener 
Polytechnikum, dann durch Reisen in Italien seine Ausbildung vervollstäudigend, 
entfaltete er bald als Bauunternehmer eine u1nfassende Thätigkeit. So baute er unter 
anderem die Schlösser zu Frauensee imbayerischen Wald und Pähl am Ammersee 
deutsch mit hervorragendem Geschick, dann viele reizende Privathäuser in München
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.