Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Münchener Kunst im neunzehnten Jahrhundert
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-585796
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-588350
Orient, speziell Ägypten und Syrien lange bereisend, machte er sich daraus wie aus 
dem später besuchten Griechenland eine Spezialität nnd malte mit viel technischem 
Geschick ans diesen Ländern eine Menge Bilder, die man jetzt in der N. Pinakothek, 
bei Graf Scharf, in der Stnttgarter und Nationalgalerie findet. Tapetenartig leer und 
oft bunt, zeigen sie die Gefahren der Richtung, wie ihnen auch der Karlsruher 
Klos e nicht entging, sowenig als Daniel Fohr Cgeb. zu Heidelberg 1801, T 1882 
in Bodens, der 1829 nach München kam und sich in seinen Gebirgsbildern Ratt: 
1nann zn111 Muster nahm. 
JXIn1Iic11t 
IX2amellen 
5abinrrgebirge. 
Bernhard 
Fries 
Glücklicher, weil selbständigen. war Friedrich Bamberger Lgeb. in 
Würzburg 1814, f in München 1873s, der in Berlin erst Schüler Krauses war, 
1831 nach München kam, 1845 die Normandie, 1851 England und Spanien fah, 
welch, letzteres er von da an zu seiner Hauptdomäne machte und viele Bilder von 
Gibraltar, Granada u. a. malte, die bei ähnlicher Auffassung wie die Rottmanns, 
doch das Detail mehr betonen. Jst es, das gemeinsame Schicksal all, dieser den 
Süden darstellenden, aber den Norden bewohnenden Künstler, bald maniriert zu 
werden, da sie der beständigen Berührung mit der Natur entbehren die sie dar: 
fkElIe11,so ist dem Bamberger noch weniger als Rottmann entgangen. Auch der 
schön begabte Bernhard Fries entrann ihm nicht, der s1820 zu Heidelberg geb., 
T München 1879s von Düsseldorf früh nach München gekommen war. Von feinem 
großen Landsmann beeinflußt, ging er 1838 nach Italien, machte dort sehr gründ: 
liche Studien nach der Natur wie nach den alten Meistern und ward dabei ein sehr 
geschickter Zeichner, der aber nur wenig Begabung für Farbe zeigte. Nachdem er 
Pccjt, Geschichte der Münchener Kunst. 11
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.