Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Münchener Kunst im neunzehnten Jahrhundert
Person:
Pecht, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-585796
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-587770
le9 x3w es 
IV  si     Wiss   
 H     ,i2iO.,s.i. Essig s H   
  7   J T  YÄZZYEFI    
  E NErsss Es: Hi; is .   H Hi sEf:ski 
       
DE Hi IT,EH .   EIN  I,  K   
 Ase, ,y      H. . . 
  E,   F ,4H J T  J 
XI, ,1   Z Mk  usw  
Zc,cI,2 T  is,   is   
; LT7EDs.ii  VANs7 Z IF     
   Si, .s:.isssE.0l    ff  T,    wiss    
,isp8c.s. sssssssss pp .J   E   K .s  
 2.  .s kksJs4X I OF si;1iLss   
:ss;ssTs4       Z Läg      IV   
     H  H   
    Z       
  X           
 Ga7J.s,s E,    : M;.Izx   s..M,I     J W ,   
isssXT.WsCOHssD M     E I Es I  V  
Dis  D   O  U     E DIE    77:Is.ssTTsks  J     : 
   I.   .sk F:   OF,    
 is. ,  H Hi.s.,isI I.   T;      
sYxss ;     CLL,ss   H   s.      is 
Hiz2ss,.kss  ss.s   BE:  El     ss:   Hm Si, sc,  se,  H. 
J ANY Pf c    W H   ssssxsi,H      Es Ssks  s. NOT  
TO siY.;s:XEs1H5  EIN   :H xX;3Ts7s   
ssD,s. ,Jk  M     I.  V, JJWssws.Wk;IDsc.s   gis 
E H   Es    I    
 P    ;  ss   s   
       ,   H H  
            
Ha,  wiss  THE  X. IHsx.s    
E       Eis   Es    ss.ss7XssssTs.  M  E: 
 s O  .;s;spk4Hk  
 sc Es .d2ks:s     sssU31LI;s:s:     is  
      
 .    sJ   :  .  
DE    U  II   J       U  H;  IV  
 T H EIUIIsky4 ;    
   ;   O.  
              
            
7IFDssJ,  .s E  A W UssisFUH0Ss    
i1ssY C  s sHs  ,,s0    
 Its P   H; Wo M   ss7.  I sHsT7ss4  
 A  IV     
       
FTCWssI:N H    ;  If   s7LHkkEI. 
    M  , sssUDfssIsssss,    C. 
 xs ss:3Lgs   D.   VIII   9s.:IIs7Z  
          
K       s    .i5.s2siS,.stM 
O        ,k  x.ssitMj   II sHELss..sii:s. 
                 
 Es: H,  ; H. Es,  IF,   H L.Y. 
.fsj,    ;  U TM  : Hi  ,JY Yo   
 DE    ,i...ssssk2ss. DE An Hi 
.xx        
  TIERE T  C, 
Wer ge1jirfelke 
Veckleinerung eines 
Baker. Von MoriZ v.on 5chwind 
Holzsclknitte5 aus den ,,Münchener Bildcrbogen, 
So schuf er eine neue Art von nationaler Renaissance, die eine uner1neß: 
liche Naohfolge fand. Über die Malerei der Cornelianischen Schule gab er sich 
indes keiner Täuschung hin, obwohl es ihm ganz ebensowenig gelang, sich des 
Kolorits jemals zu bemächtigen. Seine ganze Art, wie außerordentlich heiter, 
liebenswürdig und graziös auch immer, ist doch mehr eine verzierende nnd die Ver: 
bindung des Helleuisn1us in seinen Arbeiten mit der altdeutschen Auffassung und 
Stilbehandlung ist nie eine ganz orgauische geworden, ja sie gibt denselben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.