Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Volkstrachten
Person:
Kretschmer, Albert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-580047
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-582802
xsssissssssssssssssss   Es 
Der engfaltige Rock, welcher den halben Unterschenkel bedeckt, ist immer von Wolle und 
in den verschiedensten Farben, hochroth, carmin, grün, blau; auch die gebrochenen Farben sind 
nicht ausgeschlossen. Um unteren Saum in er stets mit einem Streifen besetzt, der zu der 
Farbe des Rockes in Harmonie steht. Das Mieder aber, gewöhnlich von dunkelblauem Tuch, 
viereckig ausgeschnitten, ist immer mit hellgrsüner Seide eingefaßt. Unter einem buntbedruckten 
Brusttuch bedeckt das Hemd den oberen Theil der Brust, während die 2lermel bis zum Ellen:  
bogen reichen. Ein großes schwarzseidenes Tuch oder mehrere in einander verschlungene Tücher  
sind nach Erforderniß bald eng, bald nachläsfig um den Hals gelegt und am Nacken in herab:  
 hängende Schleifen gebunden. Die Jacke, im 2lusschnitt wie das Mieder, ist auch wie dieses  
 mit hellgrüner Seide eingefaßt; die 2lermel sind faltig und im Stoff ist dieses Kleidungsstück ge:  
 wöhnlich von Seide, in lebhaften Farben. Die Schürze ist demselben Wechsel von Stoff und  
 Farben unterworfen; an Festtagen iß sie von gemustertem Seidenstosf mit GoldspiZen beseZt, die  
 vorn herabhängenden Bänder sind ebenfalls von Goldstoff mit bunten Blumen. Die weißen  
 Sonntagsstrümpfe haben farbige Zwickel, sonst aber werden auch andere Farben zu den Strümpfen 
 gewählt und aus praktischen Gründen auch solche getragen. Die ausgeschnittenen Schuhe sind 
 von schwarzem Leder mit einer Franze am Spann besetzt. Als Halsschmuck benutzt man viel: 
 fach Granatenperlenketten, an denen zuweilen auch ein goldenes Medaillon hängt. 
 
 ji: wiss 
 
P So.  OF.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.