Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Volkstrachten
Person:
Kretschmer, Albert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-580047
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-580538
       
1     
 Das Kleid ist gewöhnlich von feinem schwarzwolIenen Stoff, die 2lermel erweitern sich  
pusfenartig am Ellenbogen und sind am Handgelenk mit zwei reich verzierten silbernen Knöpfen 
besetzt, während der untere Rand des Rockes blau umsäumts ist. Ebensolche Knöpfe schmücken  
das Brust und Rücken deckende, seidene oder farbig eingefaßte Tuchmieder. zuweilen aber 
prangt auf der Brust ein reicher Kettenschmuck von Silber mit breiten Schlössern und kugel: 
artigen Verzierungen, sowie auch den Hals eine Reihe feiner silberner Ketten dicht umschließt, 
welche durch ein breites Schloß gehalten werden. Ueber einem um den Hals glatt u1ngelegten 
Tuche von feiner weißer Wolle oder Leinen liegt ein größeres buntblumiges Tuch von gleikhem  
 Stoff, wie das, welches um den Kopf gewickelt ist, Brust und Schultern verhülIend und läßt  
 den feinen Franzenbesaß bis zum Gürtel herabfallen. Die Schürze iß von farbigem Damast,  
zum Theil mit seidenem Besatz, auch von streifigem Kattun oder bei der Mädchentracht von  
feinem weißen sLeinen und erreicht nicht selten die Länge des fußfreien Rockes, sowie sie auch  
in der Breite mehr als den vorderen Theil desselben durch ihre Faltenfülle deckt. Besonders  
 eigenthümlich an der Schürze ist, daß sich das sonst so schmale Bündchen, an welches die 
 Schürzenbänder genäht zu werden pflegen, hier fast bis zu einem Mieder ausdehnt, welches im 
Rücken.durch Haken zusammengehalten ist, an deren unterstem ein silbernes Schloß sich befindet, 
während nach vorn in gleicher Höhe an einer silbernen 2lgraffe die Kantenbänder der weißen 
Leinenschürze befestigt sind. Schuhe oder Stiefeln aus schwarzem Leder zu weißen Strümpfen  
dienen als Fußbekleidung.  
T
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.