Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rembrandt's Radirungen
Person:
Seidlitz, Woldemar von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-575859
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-576553
Die dreiIZiger 
Historienbilder 
eingereiht 
w erben , 
thatsiic,1ich 
nichts 
anderes 
Sitten: 
vielmehr 
Uusittenbild 
freilich 
überzeugendster 
Wahrhaftigkeit. 
Die Werke 
Jahre 
1638, 
denen 
große Ecce homo 
bereits 
erwähnt 
worden 
können hier im Zusammenhange behandelt werden, da sie allesamt einer Übergangszeit, einer Periode auge: 
hören, da Rembrandt seinen Stil 11nd damit auch seine Behandlungsweise änderte. Die Jugendzeit, in der 
er nach Bürgers CThor67sJ Ausspruch wesentlich die besonnene Seite seines Wesens herausgekehrt hatte, ziemlich 
ül1crlegt, etwas kühl, sehr treu gewesen war, hat nun ihr Ende erreicht. Der Seelenmaler hatte sich bereits 
im Barmherzigen Samariter, der Dichter in der Verkündigung an die Hirten gezeigt. Nun beginnt er die 
Die Pfannkuc;enbäcterin CB. 
Fülle der Figuren einzuschränken, die Pläne weniger zu vertiefen, dafür aber die Figuren des Vordergrundes, 
die sich bis dahin vermittelst des starken Gegensatzes von Licht nnd Schatten dem Beschauer fast entgegen: 
gedrängt hatten, weiter in den Mittelgrund znriicktreten zu lassen. Seine Behandlnngsn1eise wird immer 
klarer und durchsichtigen wie das schon z. B. auf dem Hintergrunde der Anstreibnng der WechsIer beobachtet 
werden konnte; zugleich wird sie immer feiner und reicher. 
Als ein Hauptblatt aus dem Jahre .1635 ist die Pfannkuchenbiickerin CB. 124J zu nennen, eine 
kleine Darstellung aus dem Alltagsleben, die aber einen den Grund treffenden Umschwung in der Auf: 
fassungsweise solcher Gegenstände bezeichnet Csiehe die AbbildungJ. Hatte es sich bis dahin in den Gemäl: 
den Von de Venne7s, Vinckboons7, Avercamps, endlich der verschiedenen Schüler eines Frans Hals einfach um 
muntere 
liebenswürdige, 
etwas 
hausbackene 
SittenscJilderu1Igen 
gehandelt, 
Reue
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.