Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Neue Testament
Person:
Luther, Martin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-571981
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-575252
2. Timotheus 
Die 
andere 
CFkskeI 
iBauIi 
All 
CCsimutI1eUs. 
Das 1. Kapitel. 
Eingang. Vermahnung zur Bcsrs.indigkejt. 
1. Paulus, ein Aposte1Jesu Christi durch den Willen 
Gottes, nach der Verheißnng des Lebens in 
Christo Jesu, 
2. Meinem lieben Sohn Timotheus, Gnade, Barm: 
herzigkeit, Friede von Gott, dem Vater, und Christo 
Jesu, unserm Herrnl   
3. Ich danke Gott, dem ich diene von meinen Voreltern 
her Ein reinem Gewissen, daß ich ohne Unterlaß dein 
gedenke in meinem Gebet Tag und Nacht; 
 sApg. 23, I; 24, is; Phll. 3, Z. 
 4. Und mich verlanget, dich zu sehen, wenn ich denke 
an deine Thränen, auf daß ich mit Freuden erfiillet 
würde;  
5. Und erinnere mich des ungefärbeten Glaubens in 
dir, welcher zuvor gewohnet hat in deiner Großmutter 
Lois und in deiner Mutter Eunike; bin aber gewiß, 
daß auch in dir. Apg.1c;,1. 
6. Um solcher Ursache willen erinnere ich dich, daß du 
erweckest die Gabe Gottes, die in dir ist durch die Auf: 
legung meiner Hände. 1. These 5,19; 1. Tini. 4, 14. 
7. Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der 
Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und Her Zucht. 
 Hm. I, 15. 
8. Darum so 3schäme dich nicht des Zeugnisfes unsers 
Herrn, noch meiner, der ich sein Gebundener bin, sondern 
leide dich mit dem Evangelium, wie ich, nach der Kraft 
Gottes, sIsRöm. 1,1c;. 
9. Der uns hat selig gemacht, und berufen mit einem 
heiligen Ruf, nicht nach unsern Werken, sondern nach 
seinem Vorsatz und Gnade, die uns gegeben ist in 
Christo Jesu vor der Zeit der Welt, Tit. Z, s. 
10. Jetzt aber Voffenbart durch die Erscheinung unsers 
Heilandes Jesu Christi, der dem fTod die Macht hat 
genommen, und das Leben und ein unvergänglich 
Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium, 
sIRöcn. 16, 26. W. Kur. is, 55. 57; Ehr. 2, 14. 
11. Zu welchem ich geseht bin ein Prediger und Apostel 
und Lehrer der Heiden. 1. Tini. 2, 7. 
12. Um dieser Ursache willen leide ich auch solches; 
aber ich schäme michs nicht; denn ich weiß, an welchen 
ich glaube, und bin gewiß, er kann mir bewahren, das 
mir beigelegt ist, bis an jenen Tag. 
13. Halt an dem Vorbilde der heilsamen Worte, die 
du. von mir gehört hast, im Glauben und in der Liebe 
in Christo Jesu. 1. Erim. e, s; Tit.2,1. 
 14. Dies beigelegte Gut bewahre durch den heiligen 
Geist, der in uns wohnet. 1. Tini. a, 20. 
15. Das weißt du, daß sich von mir gewandt haben 
alle, die in Asien sind, unter welchen ist Phygellus und 
Hermogenes. siap. 4, is. 
16. Der Herr gebe Barmherzigkeit dem Hause des 
Onesiphorus; denn er hat mich oft erquicket, und hat 
sich meiner Kette nicht geschämet, 
17. Sondern da er zu Rom war, suchte er mich aufs 
fleißigste, und fand mich. 
18. Der Herr gebe ihm, daß er finde Barmherzigkeit 
bei dem Herrn an jenem Tage. Und wie viel er zu 
Ephesus gedieuet hat, weißt du am besten. 
Das T. Kapitel. 
Ermahnung zu treuer und standhaster Führung des Lehramtes und zu einem 
rechtschasfenen Wandel. 
I. So sei nun stark, mein Sohn, durch die Gnade 
in Christo Jesu. 
2. Und was du von mir gehöret hast durch viel 
Zeugen, das befiehl treuen Menschen, die da tüchtig 
sind, auch andere zu lehren. 
Z. VLeide dich als ein guter Streiter Jesg Christi. 
V up. I, S; 4, 5. 
4. Kein Kriegsmann flicht sich in Händel der Nahrung, 
auf daß er gefalle dem, der ihn angenommen hat. 
5. Und so jemand auch kämpfet, wird er doch nicht ges 
krönet, er kämpfe denn recht. Kaki. 4, s. 
6. Es soll aber der Ackermann, der den Acker bauet, 
der Früchte am ersten genießen. Merke, was ich sagel 
1. Kot. O, 7. 
7ö Der Herr aber wird dir in allen Dingen Verstand 
e en. 
q8. Halt im Gedächtnis Jesum Christum, 8der auf: 
erstanden ist von den Toten, Esaus dem Samen Davids, 
nach ,,meinem Evangelium,  T2.Sam.7,12. 
9. Ube,r welchem ich mich Heide bis zu den Banden 
als ein Ubelthäter; aber TGottes Wort ist nicht gebunden. 
s2sEpk1. 3, 1. is; Phll. 2, 17. sfPhi1. 1, 12.14. 
10. Darum dulde ichs alles Juni der Auserrvähleten 
willen, auf daß auch sie die Seligkeit erlangen in Christo 
Jesu mit ewiger Herrlichkeit. 3ssKo1.,1, 24. 
11. Das ist gekvißlich wahr: Sterben wir 1mt, so 
werden wir mit leben; 2. Kur. 4, n. 
12. Dulden mir, so werden wir mit herrschen; 8oers 
leugnen wir, so wird Er uns auch verleugnen; 
 tMatth. to. 33. 
13. Glauben wir nicht, so bleibet Er treu; er kann 
sich selbst nicht verleugnen. Rom. s, 2. s; 4.Mos.23,19. 
14. Solches erinnere sie, und bezeuge vor dem Herrn, 
daß sie Wicht um Worte zanken, welches nichts nütze 
ist, denn zu verkehren, die da zuhören.  
El. Tini. G, 47 Tit. 3, I. 
15. Befleißige dich, Gott zu erzeigen seinen recht: 
schaffnen und unstkäflichen Arbeiter, der da recht teile 
das Wort der Wahrheit. H. Erim. 4, es; Tit. 2,  
16. Des ungeistlichen, losen Geschtvähes entschlage dich; 
denn es hilft viel zum ungöttlichen Wesen; M 4 7 
 in. ,  
17. Und ihr Wort frisset um sich wie der. Krebs; 
unter 3welchen ist Hymenäus und Philetus,1 M I M 
V  m. ,  
18. Welche der Wahrheit gefehlet haben, und sagen, 
die Auferstehung sei schon geschehen, und haben etliche: 
Glauben verkehret. 
19. Aber der feste Grund Gottes bestehet, und hat 
dieses Siegel: VDer Herr kennet die Seinen; und: 
Es trete ab von Ungerechtigkeit, wer den Namen Christi 
nennet. sIJoh. to, 14.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.