Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer's Bildnisse, Kupferstiche, Holzschnitte und die nach ihm gefertigten Blätter
Person:
Heller, Joseph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-556115
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-556851
oder jene, welches ihm fälschlich zugeeignet werden. Unter 
die Holzschnitte im Anhangc. nahmen wir auch noch solche 
auf, welche in den Werken von Knorr, Heinecte und in 
anderen Verzeichnissen vorkan1en, die aber ,weder Bausch, 
noch wir gesehen haben,.also nicht darüber entscheiden Form: 
ten, ob sie von Dürer, oder von anderen Meisrern sind. 
Denn viele Holzschnitte wurden erst in späteren Zeiten zu 
Dürerts Werken gestemp , und diese Ehre widerfuhr be: 
sonders den Arbeiten desHans Scheyfelin, Hans Se2 
bald Behain, Erhard Schön re. Es wurde sogar auf 
einigeniihrer Holzschnitte von.betrügerischen Händen das 
Dürerische Monogramm eingesetzt, wie schon Hauer um 
16502 versichert. Daß wir in unser Verzeichniß auch die 
Werke aufnahmen, welche im Geschmack: Dürer7s gefertigt 
sind, und jene, welche falsch dessen Zeichen tragen, als weis 
ten sie nach ihm gestochen, ist aus Liebe zur Vollständigkeit 
4gcschehen. Bcy den ,.8co2pien ließen wir zuerst die von der 
Original;,.und nach diesen jene von der Gegenseite folgen. 
BeydeUsind, um das Aufsuchen zu erleichtern, nach der Größe 
geordnet iworden. Aus demselben Grunde wurde auch eine 
fdrtlaufende Nummer angenommen. Auf diese haben auch 
alle Zinnen Bezug. Das Sternchen nach den Nummern be: 
deutet, daß wir das Blatt besitzen, und folglich die genaue 
Angabe verbürgen können. 
. Hier finden wir noch zu bemerken für nothwendig, welk 
ehes die vorziigliehsten und seltensten Blätter, die vollständig: 
sten Dürerischen Sammlungen in Deutschland sind, welche 
Vorgänger wir bey dieser Arbeit hatten, und welkhe O.uel: 
cen wir beninzte1i.  
Was Dürer als Kupferstecher und Forn1fchneidcr leistete, 
wurde schon im Z. 25..und M. dargethan: auch nach n3el: 
eher Hinsicht man die Arbeiters dieses Meisters be:irtheilen 
Toll; seine vo1sziigliihsten Blätter wurden nach Verdienst ge: 
würdigt, und in H. 27. auch bewiesen, ob er selbst Einiges 
in Holz geschnitten hat, oder nicht, welches wir auch schon in 
Unserer Formschneidekunst S. i51s163 berührten. Hier wäre 
T 2 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.