Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer's Bildnisse, Kupferstiche, Holzschnitte und die nach ihm gefertigten Blätter
Person:
Heller, Joseph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-556115
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-561319
    
Pius Felix Augustus. 
Es giebt auch Abdrücke, auf welchen das Dürerislhe Zeichen 
fehlt. Arend S. M. Schdber S. 140. Knorr S. 71 Nr. 
Z. Heinecke S. 163 Nr. 2. Lepcl P. 64 ll. Bausch Nr; 
154.  Ottley Nr. 140. Höhe 15 Z. Z L. Be. 11 Z. 9 L. 
s195iJ 7 U Schöne Kopie von der Gegenseite, ohne dem 
Zeichen Düreris und der Jahreszahl. Auch kann man die 
Maria wegen der zu starken Verlleiuernng nicht mehr erstens 
neu. Darunter ist mit beweglichen Lettecn gedruckt: K. Mai 
 xiuiilian I. nach Diircr7s großem Holzselmitte. Der Holzstock 
Hat keine Einsasfnng. Höhe L Z. L L. Breite 1 Z. 8 L. 
Steht als Titel:SBignette auf folgendem Bucl,1es: Iln1nertuns 
igku über die sogenannte Wahre Gesebicdts3crzehlung der, in 
dem, nach Absterben Herzog Georg des Reichen in Baiern 
entstandenen Kriege, von der Reichss3adt Nürnberg asn:pire 
ten oberpfölziicden Städte, Aeintee nnd Märkte te. Ninus 
beeg l792. 4.  
 s173J Ulrich Varnbuler. I522.  
k1952J Im Brnstbilde fast von der Seite zu sehen und 
nun; reehts gewendet; er hat eine .Haarhaube, und darüber 
einen großen Hut auf, welcher aus zwei; Theilen zusammen: 
9kskgt ist, und der dinausgesehlagene Rand ist an drey Stets 
ten ausgeschnitten, wie man sie nämlich damals trug; sein 
Kleid ist vorne oHen, so das; man den bloßen Hals sehen 
kann, der Grund ist zuset;raffirt. Oben steht aus weißem 
    
und rechts ohngefähr in der halben Höhe der Platte ans ei: 
nein gebroehenen Zettel, wovon man von der rechten Hälfte 
nur einen kleinen Theil licht, ist Dürer7s Dedikation: 
Albe:1stus Diirer Norsc s 
hat: Imagines, VIkics11um cognom to 
    
in Imperlo, I Soc1setis, ijmul seid 
Z1amsteum, vt quem erriet 
1mjce, etiam poflesrjiuti t 
cognItum mildere ej IF 
 c0natur. l 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.