Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer's Bildnisse, Kupferstiche, Holzschnitte und die nach ihm gefertigten Blätter
Person:
Heller, Joseph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-556115
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-558896
cui 9kvuHsuss    U ,    
bemerkt man an ihm einen Schweif. In der linken Kleine 
hält er einen Widerhacken, nnd mit der rechten packt er den 
Ritter bey7m Rücken. Unter dem Pferde läuft der getreue 
Hund des Ritters, der ihn begleitete bis in den Tod und 
in die Hölle. 9insTetdem ist noch eine Eydexe, und vorne 
links auf einem Stocke liegt ein Todtenkops, und an diesem 
ssl5l3. 
lehnt die Tafel mit B Ja der Entfernung oben 
auf steilen Felsen sieht man das Schloß des Ritters. Dieses 
Blatt gelJdrt unter die vorzügliet;sien Arbeiten des Künstlers, 
nndsisr mit dem größten Fleiße gearbeitet. Obwohl man es 
in den meisten Sammlungen antrifft, so ist es doch naht ge: 
mein zu nennen , auch ist es nieht leicht in schönen XAbdrü: 
eken unter 2 Carolin im KUnsihandel zu haben. In den 
Auetionen ging es zu folgenden Preisen weg: Frauenholz 
Ill. 1792 Z fl. .42 kr. IV. 1793 A fls 24 Er. VI 1797 
4 sc. Brandes 1795 12 Thlr. 6 Gr. Praun 1802 20 fl. 
Winkler 1802 11 Thlr. Vetter 1sl9 5 Thlr. 4 Gr. Beete: 
1s20 1 Tblr. 5 Gr. Arendt S. 60. T:kchdber S. s7. Knorr 
S. 44 Nr. 18., HüsgetI Nr. .94. Lepel p. 4ll Nr. llI. 
Bausch Nr. 98. Ottley Nr. TO. Höhe 9  U. Bis. 7 Z. 
Ueber die eigentliche Vorstellung dieses Blattes stritt man 
schon mehr als 10o Jahre; jeder bencnnt es andersZs, jeder 
legt es auch andere: aus, und so wird es nun; immer bleiben 
Daß es Franz von Sikkingen vorstellen soll, ist gar nicht 
univahrseheiu1isi;: denn er wurde besonders 15,10 .s1.s312 all: 
s gemein in Deutschland gefürchtet, und sein Ct,1,are.lter ist da: 
male von seinen Feinden auf die sel,nseckliehstc und vcrdorden1te 
Weise geschildert worden. Da man sie; damals gewiß kei91ikh 
von den Thatcn Sicfingen7ö erzählte, so wühlte Düm, weil 
 er benimmt aus eine starke .Abnahtne rechnen konnte , diesen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.