Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer's Zeichnungen, Gemälde, plastische Arbeiten
Person:
Heller, Joseph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-548571
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-552947
246 
Schopenhauerin sagt,über dieses Gennilde: ,,tvie 
,,wahr, wie schön, und doch mit wie großertVerschiedenheit 
,,ist der Ausdruck des nämlichen Sthmerze-Z in den Köpfen 
,,und Stellungen der umstehenden Freunde des Erblaßten, 
,,in dem vor Allen von ihm geliebten Jüngers Johannes; 
,,in den heiligen Frauen, die innig und treu ihn verehrten! 
,,Wahrhaft erhaben und herze:-greifend ist die Gotte!-geben: 
,,Frbmmigkeit der Mutter, mitten im tiefsten Seelenleid 
,,ausgedrückt. Die Wahrheit des Kolorits, der Gewänder, 
,,der Zeichnung,-ist bewundern-5werth, es ist ein kdi"tliches 
,,Gemcllde, das man zu betrachten nicht ermüdet, an dem 
,,man immer neue Vorzüge entdeckt  
Früher besaß dieses Gemälde die Pellerische Familie"zU 
Nürnberg, und Martin Peller, welcher das schöne Haus 
baute, und eine Gallerie anlegte, bekam es von der Holz-, 
schul)erischen Familie, welches seine Nachbarn waren, wie 
Hauer versichert.  
 In der Sebalder Kirche zu Nürnberg befindet sich noch 
dieselbe Vorstellung, welche als eine Stiftungstafel von die- 
ser Familie aufbewahrt wird. (Sieh oben S. 2"l2.) 
Die Meynung ist. noch sehr getheilt, welches von beh- 
den das Original-Getnälde til. Die meisten und gründ- 
lichsten Kenner aber stimmen darin überein: daß das Bots- 
serische das vorzüglichen ist, und weit mehr Originalität 
 besitzt, als das von St. Sebald, welches wahrscheinlich eine 
alte Kopie ist. D)   
 L)-Der hl. Joseph und Joachim mit der Jahr-I-zahl 
1523 und dem Zeichen.   - 
Z) Simon und Laza1-us, mit"d"em Zeichen. 
Der Hintergrund be-yder Getncilde ist (55oldgk-und, sie 
zeichnet! W) durch- eine äußerst schöne Färbung und Be- 
handlung aus. Diese zwei- Seitenftügel sind oben rund, 
.1Jed8k,3 SEND both- und 1 Z!-L Seh. breit. Sie wur-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.