Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ernst Rietschel
Person:
Oppermann, Andreas
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-536894
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-540185
öU1 
Der Plastik war daran die Aufgabe zugewiesen, in tief: 
sinniger Bildschrift den Zweck, die Bestimmung des 
schönen Baues klar und deutlich zu veranschaulichen. 
Es sollten in dem reichen Relief: und Statuenschmuck 
neben den Fenster: und Thürbogen Sthlobaten, über 
den Fenstern auf der Attike diejenigen Kreise in Sage, 
Religion und Geschichte dargestellt werden, aus welchen 
die große historische Kunstssantike wie moderne  ihre 
kräftigste und edelste Lebensnahrung gesogen und damit 
in Zusammenhang die Gestalten der Männer gebrarht 
werden, welche die Entwickelung dieser Kunst am schlag 
gendsten bezeichnen. 
Der Entwurf des an der Siidseite dargestellten Cyklus 
rührt von .Hähnel, der an der Nordseite von Nietschel 
her. Aber über dem Ganzen herrscht in Gedanken und 
Durchführung eine so große innere Einheit, wie sie nur 
bei der den Zwecken der Kunst auf reinste Weise dienenden 
Eintracht der so verschiedenen Künstlernaturen erreicht 
werden konnte. 
Auf der dem Theater zugewendeten Nordseite sollte 
die große Kunstwelt des Griechenthums zur Erscheinung 
kommen. Die ganze Haltung der frnnvollen Bildschrist 
ist hier, angemessen dem ernstem Charakter des Baues, 
sozusagen objeetiv episch. An den Sthlobaten des Mittel: 
portals ist in vier Reliess die vorhomerische Sagenwelt 
in den Kämpfen des Hercules mit der Hydra, des Perseus 
mit dem Drachen, in der Gestalt .Jason7s mit dem gol: 
denen Vlies und dem Ringen des Theseus mit dem 
Minotaurus dargestellt. Ueber den Bogen der beiden 
kleinern Portale lagern in blühenden Jünglingsgestalten 
die vier Elemente, darauf deutend, das; die griechisrhc
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.