Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerschule von Nürnberg im XIV. und XV. Jahrhundert
Person:
Thode, Henry
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-519104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-523036
VI. Kurze Ueberßcht der in diesem 
Buche behandelten 
Gemälde. 
281 
Die Beschneidung Christi im Museum zu Aadhen CSammlung WeberI. 
Portrait der Jakobäa, Gräfin von Holland, in der Ambraser Sammlung 
zu Wien CNr. 66J. 
Glasgemälde: 
I. Das vierte Fenster links im Chore von S. Lorenz. 
II. Das zweite Fenster hinter der Sakristei links im Chore 
1J1. Das dritte Fenster ebendaselbst. 
VDU 
Sebald. 
Zeidhnungen: 
Der Tod der 
Maria 
der 
Universitätsfammlung 
Erlangen. 
S ch u le. 
1. Christus in der Kelter in der ersten Kapelle links in S. 
2. Der Crucifixus zwischen Maria und Johannes im 
Museum CNr. 416J. 
Z. Das jüngste Gericht ebendaselbst CNr. 90J. 
Lorenz. 
Germanif chen 
Der 
Meister 
des: 
KlkareYi 
in 
der 
Keglerkirrlxe 
Zu 
Grfurk. 
Der Hauptaltar in der Reglerkirche zu Erfurt. 
Kleiner Altar mit den DarstelIungen des Abendmahls, der Mannahlese, 
der Anbetung der hl. drei Könige, einem Martyriu1n und den 14 Noth: 
helfen: im Germanifchen Museum CRaum neben der KircheJ.  
Die Dornenkrönung und die Kreuztragung, sowie die Staffelbilder an 
dem sonst von Wolgetnut ausgeführten Altar in Zwickau. 
Ecce homo. Tafel in der Sakristei der Kirche in Zwickau. 
Der 
Kreglauer 
Meister 
VIII 
1447. 
Der Altar der hl. Barbara. Museum der schlefischen Alterthümer zu 
Breslau. 
Das Schweißtuch der hl. Veronika, ebendaselbst. 
Maria mit dem Kinde und Engel, ebendaselbft. 
Die Wandmalereien, darstellend das Martyrium der Zehntaufend und 
die Legende der hl. Urfula, auf der linken Seite des Chores im Dom 
zu Breslau. 
Das Altarwerk des Petrus von Wartenberg im Dom zu Brcslau, rechte 
Seite des Chores. 1468. 
Alterthümer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.