Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerschule von Nürnberg im XIV. und XV. Jahrhundert
Person:
Thode, Henry
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-519104
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-522798
Die 
Rathhause 
Gemälde im 
Go5lar. 
257 
Vorarbeiten sind von Piper in seiner ,,Mythologie der christlichen KunstH gegeben 
worden. Von besonderer Wichtigkeit ist jene Folge von Kupfersticheu, die 
Vaccio Baldini nach deutschen Vorbildern gefertigt hat, da in Tracht und 
Einzelheiten ein gewisser Zusammenhang mit den Angaben Schedel7s nachzu: 
weisen ist. 
Jm Folgenden seien nur noch die auf den Schriftrol1en der Propheten 
und Evangelisten in Goslar verzeichneten Sprüche angegeben. 
I. Mye11ee V: Tu BetbIehem ter1sa Judex non eris minima. 
2. Äbacuck III: In medi0 c1uum animalium e0gn0scetur. 
Z. Danielis II: Lapis angu1aris abscissus est sine manibus de monte. 
4. S0ph0nie III: Rex Israel dominus in mec1i0 tui. 
5. ZaclIarie II: Beide ego venio et habitab0 in medio vestrj. 
6. Malaehie III: Veniet ad tempIum sanctun1 suum quem vos 
queritis.   
7. Ba1am XXIIIl: 0rietur stellst ex .Jae0b. 
8. Jesaje: 0mnes de sahn veniunt aurum et thue c1eferentes. 
9. Daniel XXI: Reges ta,rsis et jnsu1e mune1sa otTerent. 
10. .Isaje VII: Bette virg0 c0ncipiet et pa,riet iilium et v0cs.abitur 
nomen ejus EmanueI. 
11. Jeremie XXXI: Novum faeiet d01ninus super terram mulier 
circumdabit virum. 
clausa 
12. Ezechie1is XLIIII: Her: porta c 
ra11el ingressus est per eam. 
Evangeliften. 
Matl1ei II: cum natus esset Jesus 
venoWrunt. 
erjt; 
d0minus 
deus 
Die 
bethelen 
magi 
oriente 
Marci II: cum inc1ucerent puerum jhesum parentes ejus 
Luce II: missus est ange1us Gabriel a c1e0. 
.Joban11is I: verbum Cato faotum est. 
templum. 
Diese vier Stellen beziehen sich auf die vier Hauptdarftellungen an der 
Decke: die Verkündigung, Geburt, Anbetung der drei Könige und Darstellung 
im Tempel. 
T he b e, Die N0knberger Malerschule.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.