Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Literaturgeschichte
Person:
König, Robert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-505194
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-509253
Das Zeitalter des 
30jährigen Krieges und Ludwigs 
XIV. 
287 
,,Des christlichen teutschen Großsitrsten Hesrcules und der böhmischen königlichen 
Fräulein Valisca Wundergeschichte in sechs Büchern.77  
und: ,,Der christl. königl. Fürsten Hereuliscus und Herculadisla Wunder: 
geschichte.U  .  
Beide sind von einer ganz ungeheuerlichen Weitschweifigkeit und Breite; ,,der ganze B11chWz3 
dreißigjährige KriegU, wie der Verfasser sagt, ,,wird durch Veränderung ctlicher weniger MmWi 
Umstände mit eingebracht und fast die ganze Theologie und Philosophie wird hin und wieder 
in erbaulichen Diskursen fijrgebrachtU  das alles übrigens in das dritte Jahrhundert der 
christlichen Zeitrechnung verlegt. Der fromme Mann hatte ganz wohlmeinend sich vorgesetzt, 
den ,,AmadisU zu verdrängen und wünschte darin darzubieten, ,,was niOt allein des Lesers 
weltwollendes, sondern aukh.zugleich sein geisihimmlisches Gemüth erquicken und ihn auf der 
Bahn der rechtschaffenen Gottseligkeit erhalten könntest Trotz ihrer entsetzlichen Langweilig: 
keit erhielten sich diese dickleibigen Bücher volle hundert Jahre in der Gunst der Leser2 
Nicht minder berühmt waren die Ro1nane von dem auch durch seine geistlichen 3zTIZHIZ,,Fs 
Lieder bekannten, im hohen Alter katholisch gewordenen Herzog Anton Ulrich 7C7Ws 
vonsBraunschweig L1633g1714;, dem Gründer der beriihmten Wolfenbüttler 
Bibliothek, in der Fruchtbringenden Gesellschaft ,,der SiegprangendeU genannt. 
Jnc Jahre 1669 erschien sein erster, nicht weniger als 6822 Seiten füllender Roman:  
,,Die durchlauchtige Syrerin Aran1ena.s7 Es ist darin ,,dise Historie altes Testa:  
ments, so zu Zeiten der drei Patriarchen, Abraham 2c. sich unter denen Heiden zugetragen, 
nebst denen Gebrauchen der alten Völker so artig begriffen, und sind die Tugenden und 
Laster, so ferne dieselben bei hohen nnd niedrigen Standespersonen anzutreffen sind, so 
anmuthig abgemahlet, daß man ihn nothwendig mehr als einmal, sein Vergnügen zu stillen, 
durchlesen muß und solcher Gestalt der Welt Lauf als in einem Spiegel ohne. Verdruß 
erlernet.U Ja dem zweiten Roman: ,,Die römifche OetaviaU wird die römische Ge:  
schichte von Claudius bis Vespasianus3 zu Grunde gelegt. Dazu werden geistliEhe Gedichte, 
Skhanspiele, galante Hofgeschichten 2c. eingemifcht. iDie letzteren bildeten den Hauptreiz, da 
sie aus der Chkonique scanc1a1euse der kleinen Höfe genommen und nur unter versteckten 
Namen leichtverhüllt erzählt wurden.  
Viel beliebter aber war ein ganz im Stil Hoffn1a1mswaldaus geschriebener 
Roman des Nittergutsbesitzers Heinrich Anshelm von Ziegler uniq Klips 
hausen  dessen Titel allein schon die Lefcwelt entziickte. Er hieß: 
,.AsiatifcheBanise odersblutiges doch muthiges Pegu, in historischer nnd 
mit dem Mantel einer Helden: und Liebesgeschidhte bedeckten Wahrheit beruheud.H 
Wie aber 1vuEhs das Entzücken, wenn der Roman nun anhob: ;sksi.2zis.k,2 
,,Blit3, Donner und Hagel, als die rächenden Werkzeuge des Himmels zerschmettere Muse. 
die Pracht deiner goldbedeckten Thiirme, und die Rache der Götter verzehre alle Besitzer der 
Stadt, welche den Untergang des königlichen Hauses befördert oder solchen nicht nach 
äußerstem Vermögen auch mit Daransehung ihres Blutes gebührend verhindert haben. 
Wollten die GötterI es könnten meine Augen zu donnerschwangeren Wolken und diese meine 
Thränen zu grausamen Siindfluten werden: ich wollte mit tausend .Keulen, als ein Feuer: 
Werk rechtmäßigen Zornes, nach dem Herzen des vermaledeieten Bluthunde6 werfen, nnd 
dessen gewiß nicht verfehlen; ja, es sollte alsobald dieser Tyrann samt seinem götter: und  
inenschenverhaßten Anhange überschwemmt und hingerissen werden, daß nichts als ein ver: 
ärhtliches3 Andenken überbliebe2H  
Nach der Vorrede besteht der Jnhalt dieses Romanes aus wahrhaftigen Begebcn2  
heiten, welche sich zu Ende des fünfzehnten Jahrhunderts bei der grausamen Veränderung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.