Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Literaturgeschichte
Person:
König, Robert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-505194
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-505869
V0rgeschichte. 
Unsere 
heidniicheu 
Ahnen. 
I   ahlreiche Sagen ebensowol wie die Sprache, 1veisen darauf F;;IJUMs 
  J hin, daß die Sta1n1nfihe unseres Volkes in As ien zu suchen 
T;P7   sind. Die nordische Mythologie berichtet von einem Zuge 
ö7., IT, Odins aus Asien durch das östliche Europa und das nörd: 
J ,  liche Deutschlcn1d nach Skandi.navien.. Das altpersische 
.4X  Heldengedicht Schahname CKö1ngsbuchj singt von einem 
E; s  Helden Rostem, der durchweg an unsern Sigfrid eri11uert.  
Viel deutlicher noch ist die Verwandtschaft der Sprachen. Wenn wir erfahren, 
daß unser Wort Vater indifch: Pitar, persifch: Pader, lateinisch: Pater heißt, 
so erkennen wir leicht, daß wir mit Jndern, Persern und Lateinern Eines 
Urstammes sind. Diesen Urstamm hat die Wissenschaft den indogermanischen 
Völker: und Sprachstamm genannt. Seine Heimat war das asiatische Hochland, 
die Gegend des Ka11kas11s und des kaspischen Meeres. Von dort aus ist unser 
Welttheil bevölkert worden. Wann die Einwanderung geschehen, läßt sich nicht FJ;ssIH;I1s 
feststellen, doch wissen wir, daß schon Jahrhunderte vor Christus das Mittelland  
von Europa von den .Kelten nnd Slaven, der Süden von den Pelasgern C Griechen 
und Lateiuer10, der Norden von den Ger1nanen eingenommen wurde. Als sie 
mit dem mächtigen Rom in Berührung kamen, hatten unsere Ahnen freilich die 
alten Wanderzijge vergessen und wähnten, sie seien Kinder des Landes, das sie 
bewohnten. 
Das erste deutsche Volk, mit dem hundert Jahre vor Christus die Römer a11fZJ,j;;M1I 
ihren Eroberungsziigen zusanunentrafen, waren die Kimbern CKe1npen, Kä1npferJTe1IMe1I 
nnd mit ihnen die Tentonen. Von Gutonen nnd Tentonen war bereits zwei: 
hundert Jahre früher eine fabelhafte Kunde durch einen griechischen Handelsmann 
Phtheas, der sie als Bernsteinhändler an der Ostsee kennen gelernt hatte, nach Rom . 
Koenis;, Literaturgcschichte. 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.