Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lebenserinnerungen
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-483735
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-484664
Lernzeits 
Die 
Göttingen. 
51 
starb bald danachJ, aber so klar und verständlich vorgetragen wurde, 
daß wir unter uns wohl sprichwörtlich sagten: ,,Klar wie Krische. H 
Das Studium der alten Philosophie führte mich auch 
wieder zur modernen Philosophie, der ich in Erlangen so 
schnöde den Rücken gekehrt hatte, oder eigentlich richtiger war 
es wohl mein Freund, Landsmann nnd Studiengenosse Georg 
Langreuter, der in Tübingen über der Philologie als melken: 
den Kuh sich mit der Philosophie als Freundin getröstet 
hatte, ungefähr wie ich es mit der Geschichte neben demselben 
Vrotstudium machte. Der Nebenwissenschaft gehörte UUsEITe 
Neigung, unsere Liebe. Damals war Hegel noch der Philosoph, 
der Alleinherrscher im Reiche des Denkens. Natürlich fing 
ich mit der Phiinomenologie des Geistes an und ließ andere 
Schriften Hegels, wie z. B. die Philosophie der Geschichte, 
folgen. Ob ich den Meister gründlich verstanden habe, will 
ich nicht behaupten, soll doch Hegel selbst gesagt haben: ,,Von 
allen meinen Schülern hat mich nur einer verstanden, und 
der hat mich 1nißverstanden.U Vielleicht muß ich mich diesen 
Schülern anreihen, aber ich bemächtigte mich so ziemlich des 
Hegel7schen Jargons und wurde eine Weile selbst ein Disputax 
für diesen Philosophen. 
Das dauerte aber nicht allzu lange. Der Philosoph, 
was mich betrifft, überlebte kaum die U1iioersitätsjahre nnd 
verschwand vor dem praktischen Leben wie einige Jahre früher 
der Poet vor der Wissenschaft. Indessen trug ich von diesen 
Studien sicherlich großen Gewinn davon. Sie lehrten mich 
Klarheit des Gedankens und präzise Kürze des Ausdrucks, 
sie machten mich vertraut mit philosophischer Behandlung der 
Dinge, so daß bei dem Oberlehrerexamen der prüfende 
Philosoph Heinrich Ritter. der Geschichtsschreiber der Philo: 
sophie, mir das für einen Philologen seltene Zeugnis gab, 
ich wisse mit philosophischen Dingen umzugehen. 
49i2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.