Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lebenserinnerungen
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-483735
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-484612
46 
IlI. 
Kapitel. 
gegend nur schwer die Möglichkeit gewesen. Einmal in solchem 
Studentenleben darin, war es nicht leicht, sich loszureißen. 
Das einzige Mittel war eine andere Universität. Jch ent: 
schied mich fiir Göttingen. 
Riesige Schneemassen lagen auf dem Fichtelgebirge, als 
wir i11 niichtIichem Dunkel im Postschlitten hinüber fuhren, 
oft111als die Zweige der Bäume an der Straße streifend und 
nicht ohne Gefahr, denn ein zweiter Postschlitten hinter uns 
stürzte in die Tiefe. Wiederum lag hoher Schnee CApril1847J, 
als ich in Göttingen ankam, dem aber bald ein schöner 
Frühling folgte. 
Göttingen hatte sei11e große Zeit lange hinter sich. Die 
Universität zählte kaum mehr als sechshundert Studenten, 
immerhin noch die doppelte Zahl derjenigen von Erlangen. 
Aber wenn auch in der Zahl verringert und in seinen großen 
Namen beschränkt  die berühmten Sieben waren noch nicht 
ersetzt  so hatte es doch den Ruhm der Wissenschaftlichkeit 
und des Fleißes bewahrt. War Erlangen eine Stadt des 
Bieres und des Gesanges, so war Göttingen eine Stadt der 
Arbeit, nnd es fehlte wirklich nicht an Wisseuschaftlichkeit, 
Fleiß und Arbeit. Natürlich fehlte es auch hier nicht an 
Trinken und Singen  wie wäre das möglich auf einer 
deutschen Universitätl se aber im Gesange nahmen es die 
rauheren Kehlen der Norddeutschen nicht mit ihren süddeutschen 
Kommilitonen auf, und was das Bier betrifft, ein Erzeugnis 
der Göttinger Bürger  ein anderes durfte nicht geschenkt 
werden  so war es so schlecht, daß es nur mit Wider: 
streben getrunken wurde. Man trank es, weil man kein 
anderes hatte, auf die Gefahr hin, am nächsten Tage dem 
berühmten Haustiere verfallen zu sein. Erst das Jahr 1848 
brachte Bierfreiheit wie Rauchfreiheit, denn bis dahin war 
das Ranchen auf der Straße verboten. Jn einer königlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.