Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lebenserinnerungen
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-483735
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-484285
JUgcud:Jdy1c. 
Ein 
13 
Grenze wurde i1n gewöhnlichen Leben gar nicht beachtet; man 
konnte nach Belieben im Lauenburgischen oder Mecklenburgischen 
wohnen, ja man hätte, wie in Jean Pauls ,,Flegeljahrentt 
so auf oder über der Grenze geboren sein können, daß man 
zweifeln mochte, weß Landes Kind der Neugeborne sei. Die 
wenigsten Schüler waren Mecklenburger, die meisten stellte 
Ratzeburg selbst und das Herzogtn1n. Ich selbst wohnte in 
der Stadt und gehörte dazu. So hatte ich täglich mehrere 
Male die Grenze hinüber und herüber zu passieren. Morgens 
wie Nachmittags ging ich mich Mecklenburg und kehrte nach 
Schluß der Schulstunden wieder ins Lauenburgische zurück; 
ja gewöhnlich holte ich mir auch in der freien Viertelstunde 
mein Butterbrot in Lanenburg und traf rechtzeitig wieder in 
Mecklenburg ein. 
Waren die Schüler zn1neist Lauenburger, so kamen die 
Lehrer aus Mecklenburg:Streli1z,. Mit wenigen Ausnahmen 
waren es nicht geschulte Lehrer oder gar im Seminar ge: 
bildete Philologen, sondern Kandidaten der Theologie, welche 
warteten, daß ihnen in Stadt oder Dorf ein Predigtamt 
zufiel. So war ihr Unterricht gut oder schlecht, je nach der 
Persönlichkeit. Von Methodik des Unterrichtes, von syste: 
matischer Anordnung und Aufeinanderfolge des Lehrstoffes, 
wie sie heute überall an den Gymnasien eingehalten werden, 
war keine Rede; dafür gab es auch keine Pedanten, keine 
Überbürdung, welche die allgemeine Klage der Gegenwart 
bildet; Schüler wie Lehrer erfreuten sich einer gewissen Frei: 
heit der Lehrzeit wie des Lernens. Das stimmte völlig mit 
dem patriarchalischen Regiment nnd dem idyllischen Charakter 
von Stadt und Land. Die Jsolierung, die Abgeschlossenheit 
machte sich auch im Leben der gelehrten Schule geltend. Man 
ließ es so hingehen, und es ging nicht schlecht. Man konnte 
aus einer Klasse in die andre versetzt werden, ohne an einen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.