Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lebenserinnerungen
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-483735
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-486668
den 
Von 
Aus3sstellungen. 
251 
als wir sie in dein uns zugewiesenen Pavillon gebrauchen 
konnten, aber ihre künstlerischen Eigenschaften standen tief 
unter dem Gefrierpnnkt. Keine Spit3enarbeiten ans Damen: 
händen, ein einziger Versuch ausgenommen, Stickereien ohne 
Farl1ensinn, ohne Zeichnung, ohne feinere oder künstlerische 
Technik, Wäsche.ohne edlere Weißstickerei  die Jury hatte 
masscnhaft abzuweisen, und was übrig blieb, davon konnte 
man auch nicht viel Riihmens machen. Man mußte zufrieden 
sein mit guter technischer Ausführung. 
Aber ein Gutes hatte diese Ausstellung. Sie brachte 
den Zustand der Dinge zur klaren Anschauung n11d festigte 
die Überzeugung, daß auch hier etwas geschehen müsse, wirk: 
lichen echten Geschmack 11nd künstlerisches Können, Verständnis 
fiir die Zeichnung und Sinn für die Farbe in das Hans 
einzuführen. Aus dieser Überzeugung ging die Gründung 
einer staatlichen Schule für Kunststickerei hervor, welche unter 
der Direktion der Frau Bach und danach des Fräuleins 
Mirani mit großem Erfolge nnd Verdienste gearbeitet hat. 
Obwohl ich Obmann des Aufsichtsrates dieser Schule war, 
kann ich mir wenig Verdienst dabei zusprechen; es war Storck, 
der die Anforderungen an die Schule immer höher und höher 
stellte, bis sie heute zu einer wirklichen Kunstanstalt ihrer 
Art geworden, welche Schönheit in Haus, Schule und Fabrik 
bringt. 
Damals bei dieser Ausstellung weiblicher Handarbeiten 
kamen auch sonderbare Dinge zum Vorschein, welche von 
tiefster Vegriffsverwirrung und Unklarheit über das, worauf 
es ankam, Zeugnis ablegten. Wenn man von weiblichen 
Handarbeiten spricht, auf welche allein unser Programm 
lautete, so meint man damit Arbeiten der Nadel, Näherei, 
Stickerei, Häkelei, Spitzen und was dergleichen mehr ist. Nun 
wurde uns von der Direktion eine Anmeldung zugeschickt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.