Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lebenserinnerungen
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-483735
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-486126
Das 
österreiclJiscJe 
Museum 
Kunst 
Industrie. 
197 
ganze Natur hätte de1n widersprochen. Er war durchaus 
Mann der Sache; was er anfing und anfaßte, das meinte 
er auch sachlich und nicht persönlich, und dazu war er zu 
sehr Patriot, als daß ihm die österreichische Kunstindustrie, 
nachdem er einmal ihre Fahne erhoben, nicht ernstlich und 
wirklich am Herzen gelegen wäre. Für Strebertn1n im ge: 
wöhnlichen Sinne war er nicht geschaffen, so wenig wie er 
etwas that u1n äußerer Auszeichnungen willen. Wenn sein 
Ehrgeiz Befriedigung suchte und fand, so war  in den Er: 
folgen und in dem Gelingen dessen, was er anregte 1Ind ge: 
schaffen hatte. 
In der Verfolgung des doppelten Zieles, das gewiß ein 
Jrrtnm war, ging es nicht ohne Schwankungen nach der 
einen oder der anderen Seite ab. Das zeigte sich besonders 
bei den ersten Erwerl1ungen für die Sam1nlungen, für welche 
zu allererst eine Reihe antiker Statuen in Gipsabgus3 an: 
geschafft wurde, ohne das; auch nur die Möglichkeit einer 
Aufstellung im prooisorischen Gebäude vorhanden gewesen. 
Es war gerade kein Unglück dabei, denn unter den Arkaden 
des jetzigen Museun1s machen diese Statuen gute Figur. Sie 
sind auch kein Nachteil für das Kuustgewerbe, das um so 
mehr Aussicht hat zu gedeihen, je fester und iuniger es sich 
an die hohe Kunst anschließt. Ein Grundsatz, der auch allzeit 
am Museum festgehalten worden. Eitelberger konnte auch 
nicht lange sein doppeltes Ziel aufrecht erhalten. Die Dinge 
entwickelten sich alsbald derart, daß das Kunstgewerbe 
durchaus in den Vorrang trat und endlich völlig den Sieg 
erhielt. 
Am 30. März 1864 erfolgte die Ernennung St. kais. 
Hoheit des Herrn Erzherzogs Rainer zum Protektor des 
Museums sowie diejenige Eitelbergers zum Direktor und 
die 1neinige als die seines Stellvertreters. Wir beide über:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.