Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lebenserinnerungen
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-483735
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-485586
Nürnberg 
und 
das 
Museum. 
germanische 
143 
zeigte. Wie er mein Jnteresse erkannte, ließ er mich auch 
diese seine private Sammlung sehen, die er meist unter den 
Tischen hinter Vorhänge11 versteckt hatte. Stück für Stück 
holte er hervor. Es waren natürlich alles gute Sachen, 
manche aber dabei, die er schon um des Gegenstandes willen 
den Blicken entziehen mußte. Zuweilen wurde der Alte denn 
auch redselig und erzählte, wie er selbst in jungen Jahren 
habe Lehrgeld zahlen 1nüssen, da er von seinem Berufe nicht 
allzu viel verstand. So geschah es ihm einmal mit einem 
Engländer, der bei ihm einen Haufen aus den Klöstern 
sta1nmender Bücher durihstöberte, ein und das andere Buch 
anssuchte, kaufte und bei Seite stellte. Da fand er auch ein 
Büchlein, das er, dem geforderten Preise entsprechend, mit 
15 Kreuzern bezahlte und dann, statt es zu den anderen zu 
legen, sofort zu sich in die Tasche steckte. Als er ging, nahm 
er es wiederum heraus, zeigte es dem Verkiiufer und sagte: 
,,Herr Pickert, wenn Ihnen so etwas wieder vorkommt, so 
fordern Sie nicht fünfzehn Kreuzer, sondern fünfzehnhundert 
Gulden.H Es war ein Autograph von Columbus eingeklebt. 
Manches schöne und interessante Stück hat das Museum schon 
zu meiner Zeit von Pickert erworben. Er war ein großer 
Finder. 
Jmmerhin, die Sammlungen waren zu jener Zeit, da 
ich nach Nürnberg kam, schon besser als das Lokal oder die 
Lokalitäten, in denen sie aufgestellt und dem Publikum sieht: 
bar waren. Wer sich nicht ein Bild von der Zukunft zu 
machen verstand, sondern sich vorstellte, das ist die nationale 
Anstalt für das ganze Vaterland und alle Deutschen außer: 
halb desselben, der möchte leicht Herz und Mut verloren haben. 
Wir befanden uns, Arbeit wie Samn1lungen, in drei ver: 
schiedenen Gebäuden. Das Bureau, d. h. der Vorstand mit 
Sekretär und Schreiber, war in einer Etage des kleinen, sonst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.