Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lebenserinnerungen
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-483735
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-485523
Nürnberg 
das 
und 
germanisEhe 
Museum. 
137 
Ein kleines Fliißchen, ebenfalls die Anfseß genannt, bildet 
ein Thal, auf dessen niedriger Felsenwand das alte Schloß 
mit 1nächtige1n Türme sich erhebt. Einsach, aber würdig, 
dem alten Bau entsprechend, ist die innere Einrichtung ge: 
halten, wohnlich und behaglich, denn das Stammschloß ist 
der Sitz, der Familie geblieben, wenn auch Baron Hans 
seinen Wohnsitz  eben seiner Anstalt wegen  nach 
Nürnberg verlegt hatte. 
Unser Baron, ,,der Baron0, wie wir ihn kurzweg 
nannten, war in Ausseß im Jahre 1801 geboren und hatte 
schon mit sechzehn Jahren die Universität bezogen und sich 
dort der neugegründeten Bnrschenschaft angeschlossen. Der 
Reichsfreiherr hatte seine deutsche Gesinnung nicht ver: 
leugnet und sie treu bewahrt, als das Reich nicht wieder er: 
richtet wurde nnd die Zeit der Reaktion über die Burschen: 
schaft und alle gekommen war, die für das Kaiserreich und 
Deutschlands Einheit schwärmten. Mit Gewalt war nichts 
zu machen. Für die Freunde des Vaterlandes galt es, den 
Gedanken festzuhalten, ihn zu nähren, zu stärken, bis bessere 
Zeiten kommen würden. Jn solcher Gesinnung faßte der 
junge Ausseß den Gedanken eines deutschen Reichsmuseun1s, 
welches alles sammeln und zugleich qnellen1niis3ig bearbeiten 
sollte, was irgend nach einer Seite hin zur Erläuterung der 
deutschen Geschichte dienlich sein könnte. Er selbst ging mit 
eigenem Sa1nmeleifer voran und machte den ersten Versuch 
zur Verwirklichung seiner Jdee im Jahre 1833. Aber die 
Zeit war noch nicht gekommen. Der Versuch scheiterte. Selbst 
eine Denkschrift, welche er der Ger1nanistenversammlung in 
Frankfurt 1846 überreichte, blieb ohne allen Erfolg. Erst 
als die patriotiscJen Hoffnungen des Jahres 1848 sich nicht 
verwirklichten und es wiederum galt den Einheitsgedanken 
Deutschlands festzuhalten, fand er auf der Versammlung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.